1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Jantschke bietet solides Handwerk

Borussia Mönchengladbach : Jantschke bietet solides Handwerk

Tony Jantschke hat eine Leidenschaft jenseits des Fußballs: den Film. Viele, viele DVDs stapeln sich daheim bei ihm. Wenn man Jantschke als Fußballer betrachtet, ist er weniger das große Hollywood, sondern eher solides deutsches Filmhandwerk. Er ist keiner für die Knalleffekte, bei ihm weiß man aber immer, was man bekommt.

Und darauf kann man sich verlassen. Das ist Jantschkes große Stärke, damit hat er sich seit eineinhalb Jahren den Stammplatz hinten rechts in Lucien Favres Viererkette verdient.

Nicht wenige Experten hatten vor der vergangenen Saison vermutet, Jantschke könne der Schwachpunkt sein in der Defensive. Doch er belehrte die Zweifler eines Besseren. Er trug seinen Teil dazu bei, dass Borussia zeitweise die beste Abwehr Europas hatte. 32 der 34 Ligaspiele machte der 21-Jährige, zudem vier der fünf Pokalspiele. Sein Halbfinale gegen den FC Bayern, das war ganz großes Kino. Jantschke schaltete den Weltklasse-Mann Franck Ribéry nahezu total aus. So richtig Spaß hatte Ribéry an diesem Abend nicht, trotz des Sieges.

Nun steht die neue Saison an und Jantschke ist, natürlich, Favres Nummer eins hinten rechts. Zuletzt, beim 2:2 gegen Birmingham, durfte sein Backup Matthias Zimmermann mal vorspielen, heute gegen 1860 München (18 Uhr) ist wieder Jantschke dran. "Es ist natürlich ein gutes Gefühl, wenn man weiß, woran man ist", sagt Jantschke. Vor eineinhalb Jahren sah das noch anders aus, da dachte er sogar darüber nach, sich ausleihen zu lassen, um Spielpraxis zu bekommen. Dann kam Lucien Favre, und der setzte konsequent auf den taktisch ausgezeichnet ausgebildeten Spross des Borussen-Internats.

Jantschke weiß, dass "es schwer wird, die Leistung der letzten Saison zu bestätigen", für ihn persönlich, aber auch für das Team. Doch er weiß auch, dass er und die Mannschaft einen Schritt weiter sind. Dass er sich nun auch international zeigen kann, "ist schön". Es gilt auch in Europa, was Jantschke stark macht: Er weiß was er kann - und hat auch die Qualität zu wissen, was er nicht tun sollte. "Konstanz ist eben meine Stärke", sagt Jantschke.

(RP/areh)