Borussia Mönchengladbach: Jantschke: Außenverteidiger nicht an Lahm messen

Borussia Mönchengladbach : Jantschke: Außenverteidiger nicht an Lahm messen

Tony Jantschke von Borussia Mönchengladbach hat davor gewarnt, die Außenverteidiger in Deutschland immer nur an Weltmeister Philipp Lahm zu messen.

"Man bekommt das Gefühl, dass es die Außenverteidiger sowieso niemandem recht machen können. Das Problem ist, dass wir jahrelang Philipp Lahm haben spielen sehen. Er verkörpert seit zehn Jahren Topniveau, ein Wahnsinn, sensationell. Durch ihn wurde allerdings die Messlatte so hoch gelegt, dass wir nur noch die neuen Lahms suchen. Aber wie soll das gehen?", sagte Jantschke im "kicker".

Der 24-Jährige spielte in Gladbach lange Zeit auf der rechten Außenbahn, inzwischen wird er von Trainer Lucien Favre meist als Innenverteidiger eingesetzt. Einen generellen Nachteil für eine Nominierung zur Nationalmannschaft sieht er darin aber nicht: "Jeder weiß doch aus den vergangenen Jahren, was er bekommt, wenn er mich auf außen aufstellt: einen starken Verteidiger, der hinten seine Seite zumacht. Aber auch jemanden, der im Spiel vielleicht nur viermal die Mittellinie überquert und nicht pausenlos die Flanken in den gegnerischen Strafraum schlägt."

Ob er das Thema Nationalelf noch im Hinterkopf habe? "Darüber mache ich mir keine Gedanken. Entweder es passiert. Oder nicht. Das Wichtigste ist der Verein und dass ich dort meine Leistung zeige. Aber ob das für eine Nominierung reicht, liegt nicht in meiner Entscheidungsgewalt. Ich bin bei diesem Thema wirklich total entspannt", sagte Jantschke.

Trotz aller Diskussionen sieht er auf der Position des Außenverteidigers aber keine Problemstelle im deutschen Fußball: "Wir haben Substanz auf der Außenverteidigerposition und sind international konkurrenzfähig. Wir dürfen in Deutschland nicht immer nur in den Extremen Weltklasse und Kreisklasse denken."

(sid)
Mehr von RP ONLINE