2. Bundesliga: "Ich habe ein Stück der Fahne"

2. Bundesliga : "Ich habe ein Stück der Fahne"

Mönchengladbach (RPO). Ein Teil der gestohlenen Borussia-Fahne, die beim Zweitliga-Spitzenspiel im Kölner Fanblock provokativ zerrissen wurde, ist in Mönchengladbach aufgetaucht. Ein FC-Anhänger ist der stolze Besitzer.

Nein, nein, seinen Namen will er nicht sagen. "Viel zu gefährlich", sagt der Mann, der in der Tasche ein Stück der Gladbacher-Ultra-Fahne trägt. Immerhin handelt es sich um Diebesgut. Und Martin M.* (Name geändert) weiß, wie sehr dieses Stoffteil die Emotionen hochkochen lässt. Schließlich hätte die Zaunfahne im Zweitliga-Spitzenspiel Köln gegen Borussia Mönchengladbach beinahe zu einer Eskalation der Gewalt geführt. Und dazu kommt noch die Vorgeschichte: ein echter Kriminalfall.

Ratzfatz zerrissen

Eine Woche vor Ostern war das Banner der Ultras aus einem Raum gestohlen worden. Wie Fanbeauftragter Thomas Jaspers berichtet, hatten sich Kölner Anhänger den Raum mit den Devotionalien von einer Service-Kraft aufschließen lassen. Die Männer gaben sich als Ultras aus und legten einen gefälschten Ausweis vor. Dann hätten sie gleich mehrere Banner, Schwenkfahnen und auch Geld mitgehen lassen.

Am Montag war das gestohlene Ultra-Zaunbanner im Kölner Fan-Block gezeigt worden. Eine Provokation. Borussen-Anhänger zündeten daraufhin bengalische Feuer. Das Spiel wurde unterbrochen, die Fahne zerissen. Ohne Torschütze Sascha Rösler wäre es möglicherweise zum Eklat gekommen.

Martin M. hat alles miterlebt. Der Mönchengladbacher fährt zu jedem Köln-Spiel und war auch am Montag dabei — in voller Fan-Montur in Rot-Weiß. Der Mann ist nämlich eingefleischter FC-Fan, auch wenn er in der Borussenstadt lebt. "Hier gibt es viel mehr Köln-Anhänger, als manche vielleicht denken", sagt er.

"Mit dem Diebstahl der Fahne habe ich nichts zu tun", versichert Martin M., "aber ich hatte natürlich gehört, dass sie im Derby der Erzrivalen von den Kölnern gezeigt werden soll." Dass das Banner gleich in seiner Nähe entfaltet werden sollte, sei reiner Zufall gewesen. "Ich hatte Glück. Ich konnte einen Teil greifen. Der Stoff war ratzfatz zerrissen." Experten glauben, dass die Fahne schon vorher zerkleinert und dann wieder zusammengesetzt wurde. Das Stück in Martin M.s Besitz könnte ein Beweis dafür sein. Es ist ein akkurates Viereck.

Auch wenn die Fahne seinen Erzfeinden gehört, will Martin M. sie in Ehren halten. Schließlich haften an dem Stück viele Erinnerungen — auch an einen gegnerischen Fanclub, der sich nach dem Diebstahl auflöste. Ohne die Zaunfahne war es für es die Ultras "unvorstellbar, noch einmal hinter diesem Namen zu stehen, der sich nun in den Händen des Feindes befindet", so hatten sie nach Vorfall verkündet. Und was sagt der Fanbeauftragte zur Gladbach-Fahne in Kölner Hand? Jaspers: "Soll er sich das Souvenir doch einrahmen."

(RP)
Mehr von RP ONLINE