Hockey: Dem Zweitligisten Gladbacher HTC fehlt Niklas Braun

Hockey: Ein wichtiger Spieler fällt aus: Nikals Braun fehlt, aber der GHTC ist selbstbewusst

Der Gladbacher HTC muss erst mal auf einen wichtigen Spieler verzichten. „Das ist ein Schock für das Team“, sagt Trainer Marcus Küppers. Trotzdem wollen die Gladbacher ihr Spiel bei DSD Düsseldorf durchziehen.

Beim Gladbacher HTC war am vergangenen Sonntag gute Laune angesagt. Die Zweitliga-Hockeyspieler legten einen blitzsauberen Start hin und punkteten im Derby gegen Neuss dreifach. Doch spätestens seit Dienstag ist die Freude über den gelungenen Start doch deutlich gewichen, weil sich Niklas Braun verletzt hat. Der 23-Jährige hat sich gegen Neuss die Mittelhand angebrochen und wird mindestens drei Wochen fehlen.

„Das ist ein Schock für das Team, weil alle wissen, wie wichtig Niki für uns ist. Jetzt müssen wir einen anderen Weg finden, und am besten legt jeder nochmal drei Prozent drauf“, sagt Trainer Marcus Küppers. Er hat Respekt vor seinem Musterschüler: „Wenn man bedenkt, dass er sich die Verletzung in der ersten Halbzeit zugezogen und damit noch drei Tore geschossen hat, ist das ein Knaller.“

Wenn der GHTC am Sonntag um 16 Uhr sein erstes Auswärtsspiel beim DSD Düsseldorf bestreitet, wird Braun nur an der Seitenlinie stehen und von Florian Jansen als Spielführer vertreten. Dennoch geht der GHTC mit Selbstvertrauen in die Partie. „Wir wollen unser Spiel durchziehen und das möglichst dominant. Ich erwarte eine ausgeglichene Partie, in der Kleinigkeiten entscheiden“, sagt Küppers.

  • Der südafrikanische Zugang Abdud Cassiem erzielte
    Hockey : GHTC dreht im Hockey-Derby nach der Pause richtig auf
  • Lokalsport : Hockeyspieler des DSD sind wieder im Rennen

In der Landeshauptstadt erwartet den GHTC eine für Hockey-Verhältnisse gute Kulisse, zumal der Aufsteiger sein erstes Zweitligaspiel seit Jahren bestreitet. Ebenfalls nicht dabei sein wird vorrausichtlich der Portugiese David Ascenso Franco (Knieprobleme). Das stellt Küppers vor Probleme im Mittelfeld: „So geht uns viel Kreativität flöten. Ich bin mir aber sicher, dass die anderen vier Mittelfeldspieler noch eine Schüppe drauflegen werden. Das hat im Training schon gut geklappt.“ Schon in der Vorbereitung gab es einen Vergleich der beiden Teams, den Küppers aber nicht überbewerten möchte. „Wir haben knapp gewonnen. Das war aber zu Beginn der Vorbereitung und ist daher nicht wirklich aussagekräftig.“

Die Gladbacher Hockeyspielerinnen, aktuell Tabellenführer in der Oberliga, spielen am Sonntag erneut zu Hause. Um 13.30 Uhr kommt die Dritte Mannschaft von Rot-Weiß Köln. Trainer Nils Helbig wünscht sich dabei etwas mehr Konzentration: „Wir müssen über die komplette Spielzeit aufmerksam sein.“