1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Gladbachs Trainer Farke und Polanski: Einfluss von Tuchel und Co.

Borussias Profi- und U23-Coach : Mehrere Top-Trainer hatten Einfluss auf Farke und Polanski

Borussias neuer Cheftrainer Daniel Farke und der Gladbacher U23-Trainer Eugen Polanski stehen im Austausch mit einigen europäischen Top-Trainern. Einer hat Polanski sogar dazu gebracht, diese Laufbahn nach der Profikarriere einzuschlagen.

Für Daniel Farke, Borussias Cheftrainer, ist die Bundesliga Neuland. Der 45-Jährige hat Norwich City zweimal in die Premier League geführt, aus der er einmal wieder abgestiegen ist, doch in Deutschlands erster Klasse ist Gladbach sein erster Job. Neu im Trainer-Geschäft ist auch Eugen Polanski, der nun die U23 des Klubs betreut und damit erstmals ein Seniorenteam. Bisher kümmerte sich der Ex-Profi um die U17.

Den Job bei der U23 hat Polanski mit Farke gemein, denn der war nach seinem Engagement beim Amateurverein SV Lippstadt 08 auch zunächst für eine U23 tätig – die von Borussia Dortmund. Von da aus ging es dann auf die Insel zum ersten Job im Profibereich.

Polanski gilt derweil als großes Trainertalent, eines, das Borussia ausbilden und später für sich nutzen will. Ihm zur Seite steht viel Erfahrung: Frank Geideck, der seit 2009 Assistent diverser Gladbacher Chef-Trainer war, ist nun Polanskis Assistent, um den Novizen zu unterstützen.

Der indes hat auch Input von einem Großen der deutschen Trainerbranche: Julian Nagelsmann. Der Trainer der Bayern war einst bei 1899 Hoffenheim Trainer Polanskis und brachte diesen auf die Idee, nach der aktiven Zeit eine Trainer-Karriere einzuschlagen. „Er sagte mir ‚Du musst deine Trainerscheine machen‘, doch ich stand der Idee zunächst skeptisch gegenüber. Aber als ich mich dann damit beschäftigt habe, merkte ich schnell, dass es genau das ist, was mir liegt. Da wusste Julian früher Bescheid als ich“, erzählte Polanski nun im Interview mit „Sport 1“.

Er steht noch immer im Austausch mit Nagelsmann. „Wir haben regelmäßig Kontakt, ohne dass es da immer um Fußball geht. Ich habe mir zuletzt auch von seinem Video-Analysten Ratschläge geholt. Ich versuche mir generell viel Input zu holen. Ich war bereits als Spieler von Julian total überzeugt. Und wenn ich das sage, obwohl ich selten unter ihm gespielt habe, sagt das einiges aus“, sagte Polanski.

Es ist nicht der einzige Top-Trainer, der Einfluss hat auf Borussias Trainer-Team. Auch Thomas Tuchel ist einer davon, mit ihm arbeiteten sowohl Polanski als auch Farke zusammen, als dieser die U23 des BVB coachte. Thomas und ich sind inhaltlich sehr deckungsgleich, wir haben eine sehr ähnliche Vorstellung vom Fußball und liegen in ganz vielen Bereichen auf einer Wellenlänge“, sagte Farke mal im Interview mit „Spox“.

Polanski war Spieler bei Mainz 05 unter Tuchel, der dann beim BVB Chefcoach war. „Thomas Tuchel war sicherlich der Erste, bei dem ich dachte: ‚Wow, ein super Trainer.‘ Allerdings habe ich erst im Nachhinein gemerkt, was ich davon für mich mitnehmen kann“, sagte Polanski über den Trainer, der den FC Chelsea 2021 zum Champions-League-Triumph führte.

  • „Erwarten keine Wunderdinge“ : Borussias Trainer fordert Geduld bei Teenager Fraulo
  • „Wird eine intensive Zeit“ : Farke kommt an und schildert seine ersten Borussia-Eindrücke
  • Dritter Tag der Vorbereitung : Kleinfeldturnier als Höhepunkt des Borussia-Trainings

Tuchel und Farke trafen sich in der englischen Elite-Liga wieder, indes unter für Farke bitteren Umständen. 0:7 unterlag er mit Norwich an der Stamford Bridge dem FC Chelsea, es war die höchste Niederlage seiner Zeit als Profi-Trainer. „Wir mögen ihn und seine Art, Fußball zu spielen", sagte Tuchel nach dem Treffen der ehemaligen BVB-Trainer in England.

Besser lief es für Farke gegen Startrainer Pep Guardiola und dessen Manchester City. Zwar gab es zwei 0:5-Pleiten gegen die „Citizens“, aber eben auch 2019 einen bemerkenswerten 3:2-Erfolg. Guardiola gilt als Fan des Farke-Fußballs, beide sind sogar inzwischen befreundet und stehen im ständigen Austausch über Fußballthemen, wie die „Sport Bild“ zuletzt berichtete. „Seit Jahren schicken sie sich regelmäßig Nachrichten, fachsimpeln über Taktik“, hieß es da.

Nagelsmann, Tuchel und Guardiola haben also Beziehungen zu Gladbachs neuen Trainern und somit indirekt durchaus mit ihren Ideen Einfluss auf Borussias Spiel, zugleich werden die Star-Trainer und ihre Klubs Gladbach im Blick haben. Schaden kann das nicht.

Künftig wird es nun natürlich auch den direkten Austausch geben im Borussia-Park zwischen Farke und Polanski. „Ich habe mir ab und zu die Premier League angeschaut. Und es hat mir imponiert, dass er auch als Außenseiter nicht von seiner Art des Fußballs abgewichen ist. Das war mutig von ihm. Als U23-Trainer werde ich zukünftig eng mit ihm zusammenarbeiten. Ich bin mir sicher, dass ich von ihm einiges lernen kann. Auf den gegenseitigen Austausch bin ich sehr gespannt“, sagte Polanski.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Schweißtreibendes Turnier für die Borussia-Profis