Auswertung der großen Borussia-Umfrage Gladbachs Fans wünschen sich personelle Konsequenzen

Interaktiv | Mönchengladbach · Mehr als 4200 Personen haben an unserem Borussia-Barometer zum Saisonende teilgenommen. Die schwache Spielzeit des Klubs spiegelt sich auch in den Umfrage-Ergebnissen wider: Das Vertrauen und der Rückhalt der Fans für die sportlich Verantwortlichen ist aufgebraucht.

Steht in der Kritik: Borussias Trainer Gerardo Seoane.

Steht in der Kritik: Borussias Trainer Gerardo Seoane.

Foto: dpa/Tom Weller

Borussia hat mit Ach und Krach den Klassenverbleib geschafft, dank der Schwäche der Konkurrenz reichten letztlich 34 Punkte – das viertschlechteste Ergebnis in Gladbachs Bundesliga-Geschichte. Nun wird der Klub für diese indiskutable Bilanz von den Fans abgestraft.

Mehr als 4200 Teilnehmer unseres Borussia-Barometers haben kurz nach dem Saisonende ihre Stimme abgegeben zu den drängendsten Fragen. Schon bei der bislang letzten Umfrage kurz nach der Mitgliederversammlung waren die Ergebnisse für den Klub niederschmetternd ausgefallen – der Tiefpunkt war damit aber noch nicht erreicht, wie sich nun zeigt. Auch wenn das Barometer nicht repräsentativ für alle Gladbach-Fans ist, sollten die Ergebnisse den Verantwortlichen zu denken geben.

Borussia hat die Saison mit 34 Punkten auf Platz 14 abgeschlossen. Wie bewerten Sie die aktuelle Stimmung rund um den Klub? (in Schulnoten)

  • 57 Prozent: Note 5
  • 22 Prozent: Note 6
  • 18 Prozent: Note 4
  • 3 Prozent: Note 3

So schlecht war es um die Stimmung unter Borussias Fans noch nie bestellt, seit wir Anfang 2023 dieses Format eingeführt haben: Im Schnitt bewerteten sie die Frage mit einer 4,98 – ein glattes „Mangelhaft“. Ende November, als sich die Mannschaft zu stabilisieren schien, lag der Wert noch bei 2,34, seitdem ging es kontinuierlich bergab. Nur noch gut ein Fünftel aller Teilnehmer an unserer Umfrage vergab hier keine Note Fünf oder Sechs.

Wie benoten Sie die bisherige Arbeit des Gladbacher Trainers Gerardo Seoane?

  • 42 Prozent: Note 5
  • 32 Prozent: Note 4
  • 16 Prozent: Note 6
  • 10 Prozent: Note 3

Lange hatte der Schweizer einen Kredit bei den Fans genossen – im Wissen, dass es etwas Zeit braucht, um mit dem neuen Kader Dinge zu entwickeln. Doch auch Seoane hat einen neuen Tiefstwert erreicht, nachdem er noch Ende Januar im Schnitt mit einer 2,5 benotet worden war. Nun gab es von den Fans eine 4,64: Auch beim Coach geht es immer weiter bergab, der Kredit ist aufgebraucht.

Wie bewerten Sie die Arbeit der sportlichen Leitung um Roland Virkus und Nils Schmadtke, was Themen wie Kaderplanung, Außendarstellung etc. betrifft?

  • 40 Prozent: Note 5
  • 39 Prozent: Note 6
  • 16 Prozent: Note 4
  • 3 Prozent: Note 3
  • 1 Prozent: Note 2
  • 1 Prozent: Note 1

Im Vergleich zum Trainer schneidet die sportliche Führung allerdings noch um eine halbe Note schlechter ab: Im Schnitt gibt es für Virkus und Schmadtke nun eine 5,1. Auch hier ist der Abwärtstrend signifikant – von einer 3,99 im Februar ging es über eine 4,17 und eine 4,7 jetzt erstmals in den Fünfer-Bereich. Keine guten Voraussetzungen, um die Fans von der Strategie des Klubs in der sportlichen Krise zu überzeugen.

Sollte Borussia mit Seoane und Virkus weitermachen?

  • 54 Prozent: Mit Seoane und Virkus sollte es nicht weitergehen.
  • 32 Prozent: Lediglich Virkus sollte abgelöst werden.
  • 8 Prozent: Beide sollten bleiben.
  • 6 Prozent: Gladbach sollte sich nur von Seoane trennen.

Angesichts der vorherigen Bewertungen ist nicht verwunderlich, dass sich immer mehr Fans auch das wünschen, was Borussia in diesem Sommer vermeiden will: personelle Konsequenzen. Schon bei unserem vergangenen Fan-Barometer Ende April hatten sich in dieser Frage fast drei Viertel aller Teilnehmer dafür ausgesprochen, dass es einen neuen Sportchef bräuchte. Nun sind es bereits 86 Prozent. Für eine Ablösung Seoanes waren nun 60 Prozent. Dass beide bleiben sollten, sehen nur noch acht Prozent – vor einem Monat waren es noch 21 Prozent gewesen.

Welcher der Sommer-Zugänge hat Sie am meisten überzeugt?

  • 84 Prozent: Robin Hack
  • 13 Prozent: Franck Honorat
  • 2 Prozent: Max Wöber
  • 1 Prozent: Fabio Chiarodia

Keine Frage: Robin Hack hat im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen in der Rückrunde geliefert. Als bester Zugang des vergangenen Sommers hat er sich am Saisonende noch weiter abgesetzt von Franck Honorat, der aber seinen zweiten Platz verteidigt hat. Auffällig: Beide Stoßstürmer erhielten keine Stimme – dafür waren Tomas Cvancara und Jordan Siebatcheu zu selten in einer überzeugenden Verfassung.

Jonas Omlin ist ins Tor zurückgekehrt, nachdem er zwischenzeitlich wieder gefehlt hatte. Mit wem sollte Borussia als Nummer eins in die nächste Saison gehen?

  • 62 Prozent: Nicolas sollte es werden.
  • 22 Prozent: Omlin hat das Vertrauen verdient.
  • 16 Prozent: Ich bin unschlüssig.

Moritz Nicolas war ein absolut zuverlässiger Vertreter, als Kapitän Jonas Omlin wegen einer Schulter-Operation über Monate ausfiel. Das honorieren die Fans mit ihrem Votum, während bei der Zurückhaltung gegenüber Omlin dessen Verletzungsanfälligkeit sicherlich eine Rolle spielen dürfte – allerdings hat er sich seit der letzten Umfrage wieder um acht Prozentpunkte gesteigert. Und dass sich immerhin 16 Prozent nicht für einen der Kandidaten entscheiden konnten, zeigt auch, dass Borussia größere Probleme hat als die Stammplatzfrage im Tor.

Welchen dieser Spieler sollte Borussia im Sommer abgeben?

  • 44 Prozent: Manu Koné
  • 22 Prozent: Nico Elvedi
  • 9 Prozent: Julian Weigl
  • 8 Prozent: Joe Scally
  • 7 Prozent: Florian Neuhaus
  • 4 Prozent: Jonas Omlin
  • 3 Prozent: Alassane Plea
  • 2 Prozent: Luca Netz
  • 1 Prozent: Ko Itakura

Wie schon im Barometer im April haben viele Kandidaten Stimmen erhalten, Manu Koné ist jedoch Verkaufskandidat Nummer eins geblieben, bei ihm dürften sich die Fans auch den größten Transfererlös erhoffen. Auffällig, dass im Vergleich zur vergangenen Umfrage Nico Elvedi deutlich um 16 Prozentpunkte zugelegt hat, der Schweizer hat auch im Saisonendspurt nicht überzeugen können und hatte gerade im letzten Heimspiel einen ganz schwachen Auftritt.

Wo hat Borussia den größten Handlungsbedarf bezüglich Transfers?

  • 41 Prozent: Innenverteidigung
  • 27 Prozent: Außenverteidigung
  • 18 Prozent: Defensives/Zentrales Mittelfeld
  • 13 Prozent: Angriff/Mittelstürmer
  • 1 Prozent: Offensive Außenbahn

67 Gegentore sprechen eine deutliche Sprache – so ist es keine Überraschung, dass Borussias Fans im Defensivbereich, vor allem im Zentrum, den größten Handlungsbedarf sehen. So war es auch schon bei der bislang letzten Umfrage im April, nur können sich jetzt noch mehr Fans darauf einigen, dass in erster Linie gute Abwehrspieler gefunden werden müssen. Erst dann folgen Profis für das zentrale Mittelfeld.

Wo wird Borussia in der kommenden Saison landen?

  • 38 Prozent: Über dem Strich, jedoch im unteren Tabellendrittel
  • 22 Prozent: Auf einem direkten Abstiegsplatz
  • 18 Prozent: Auf dem Relegationsplatz
  • 16 Prozent: Rang zehn bis zwölf
  • 5 Prozent: Noch in der Einstelligkeit
  • 1 Prozent: In den Top Sechs und damit im Europapokal

Nur insgesamt sechs Prozent aller Teilnehmer bringen in der jetzigen Zeit die Fantasie auf, dass es für Borussia in der kommenden Saison in die Einstelligkeit geht. Mehr als ein Drittel sieht die Mannschaft dagegen in dem Bereich, in dem sie auch jetzt im Endklassement gelandet ist. Gar 40 Prozent glauben, dass es sogar noch schlechter wird und Borussia auf dem Relegations- oder direkt auf einem Abstiegsrang landen wird.

Ganz allgemein gefragt: Machen Sie sich Sorgen um Borussia Mönchengladbach?

Gladbach: Wer bleibt, wer geht? Zugänge, Abgänge, Transfers
37 Bilder

Wer bleibt bei Borussia, wer geht im Sommer?

37 Bilder
Foto: IMAGO/Sven Simon/IMAGO/Anke Waelischmiller/Sven Simon
  • 96 Prozent: Ja
  • 4 Prozent: Nein

Das eindeutigste Ergebnis gibt es zum Schluss: Borussias schwache Rückrunde hat die Fans nicht kaltgelassen, zu viel lief dafür mit der schwachen Punkteausbeute in der Liga sowie dem blamablen Aus im DFB-Pokal schief. Das Votum der Fans zeigt, dass es höchste Zeit ist, sportlich die Trendwende einzuleiten – bevor es zu spät ist.

(togr)