Wildes erstes Halbfinale Borussias U19 verliert Acht-Tore-Spiel deutlich gegen Hoffenheim

Mönchengladbach · Der Gegner war der klare Favorit und wurde seiner Rolle gerecht: Borussias U19 muss nach dem Halbfinal-Hinspiel um die Deutsche Meisterschaft vier Tore aufholen gegen die TSG Hoffenheim. Am Sonntag steigt das Rückspiel.

Gladbach - Hoffenheim: U19 verliert 2:6 - Bilder zum Spiel
13 Bilder

So lief das Halbfinal-Hinspiel der Gladbacher U19 gegen Hoffenheim

13 Bilder
Foto: Jens Dirk Paeffgen (jdp)

Borussias U19 hat das Halbfinal-Hinspiel um die Deutsche Meisterschaft am Mittwochabend gegen die TSG 1899 Hoffenheim mit 2:6 (1:2) verloren. Die favorisierten Hoffenheimer erwischten in beiden Halbzeiten den besseren Start und hätten bereits nach 45 Minuten höher führen können. Gladbach tat sich vor allem aus dem Spiel heraus schwer, zu gefährlichen Chancen zu kommen.

So musste auch Gladbachs U19-Trainer Oliver Kirch die Überlegenheit der TSG anerkennen. „Wir haben über 90 Minuten nicht die Gegenwehr gezeigt, die wir hätten haben müssen, um ein ernsthafter Gegner zu sein. Unsere besseren Phasen waren zu kurz“, monierte Gladbachs Trainer, den vor allem die schnellen Gegentore ärgerten: „Das macht auch etwas mit dem Kopf.“

Dass es für die U19 kein gewöhnliches Spiel war, zeigte sich auch an der Zuschauerkulisse. Rund 1800 Fans waren auf den Fohlenplatz gekommen. Unter den Zuschauern weilten unter anderem Präsident Rainer Bonhof und Vizepräsidentin Hannelore Kraft, zudem Borussias gesamte sportliche Leitung um Sportchef Roland Virkus und Cheftrainer Gerardo Seoane.

Gladbach: Eigengewächse - Reitz das Vorzeige-Fohlen, Fukuda neu dabei
33 Bilder

Borussias Eigengewächse aus dem Fohlenstall

33 Bilder
Foto: AFP/UWE KRAFT

Kilian Sauck trifft für Gladbachs U19

Ein pünktliches Erscheinen sollte sich auszahlen: Nach zehn Minuten hatten die Zuschauer drei Tore gesehen, aus Gladbacher Sicht stand es zu diesem Zeitpunkt 1:2. Die Gäste nutzten einen Fehler von Borussias Innenverteidiger Ibrahim Digberekou aus, Blessing Makanda lief alleine auf Borussias Torhüter Tiago Pereira Cardoso zu und traf sicher zur Führung.

Die ersten Minuten spielten sich komplett in der Hälfte der Gladbacher ab, die von den Hoffenheimern mächtig unter Druck gesetzt wurden. Nach einem Angriff über die rechte Seite traf Max Moerstedt aus kurzer Distanz zum 0:2. Der U17-Weltmeister, der kürzlich sein Bundesliga-Debüt für die TSG gefeiert hat, zeigte, warum er Hoffenheims bester Torschütze (17 Treffer) ist.

Auf der Gegenseite schaffte Gladbach es nicht, seinen Torgaranten Winsley Boteli (21 Treffer) in Szene zu setzen. Der Anschlusstreffer durch Kilian Sauck resultierte aus einem schnellen Umschalten nach Ballgewinn, Niklas Swider hatte Sauck auf die Reise geschickt, der von den Hoffenheimern nicht attackiert wurde und das 1:2 erzielte – die passende Antwort auf den dominanten Start der Kraichgauer, die danach aber gute Chancen hatten, die Führung auszubauen.

Gladbach hatte Glück: Zunächst klärte Digberekou den Ball auf der Linie, dann konnte Pereira Cardoso einen Schuss aus wenigen Metern abwehren. Auf der Gegenseite ließ sich Kirchs Team vor der Pause noch einmal blicken, indem es sich zwei Eckbälle hintereinander erspielte. Digberekous Kopfball verfehlte das Tor allerdings deutlich. Mit dem knappen Rückstand zur Pause musste Gladbach zufrieden sein.

Borussia Mönchengladbach: Promi-Fans - Hannelore Kraft nun im Präsidium
26 Bilder

Diese Promis sind bekennende Borussia-Fans

26 Bilder
Foto: dpa/Bernd Thissen

Borussia Mönchengladbach verschläft zweimal den Start

Bitter wurde es für Borussia dann unmittelbar nach Wiederanpfiff: Ein Doppelpass im Sechzehner ließ die Gladbacher Abwehr alt aussehen, Paul Hennrich traf aus fünf Metern zum 1:3. Wenige Minuten später traf Hoffenheim erneut das Aluminium, das Lattenkreuz verhinderte nach einem wuchtigen Distanzschuss von Diren Dagdeviren das vierte Gegentor.

Kurz darauf hielt Joshua Uwakhonye einfach mal drauf, sein Schuss flog allerdings am Tor vorbei. Nach einer knappen Stunde die Vorentscheidung: Hoffenheims Florian Micheler traf per Abstauber zum 1:4 – ein Resultat, das sich die TSG mit einer effizienten Chancenverwertung verdient hatte.

Mitten in die bis dahin auffälligste Offensivphase der Borussen, in der Boteli zumindest in einer von zwei Szenen elfmeterverdächtig zu Fall gebracht wurde und noch einen Kopfball übers Tor setzte, vollendeten die Hoffenheimer einen Konter zum 1:5. Dem eingewechselten David Arize gelang daraufhin noch der Treffer zum 2:5. Makanda sorgte drei Minuten vor Schluss fürs 2:6, sodass Borussia mit der Bürde eines Vier-Tore-Rückstandes in das Rückspiel am Sonntag (11 Uhr) in Hoffenheim geht.

Borussia Pereira Cardoso - Zajaczkowski (79. Hoxha), Hülsenbusch, Digberekou, Joshua Uwakhonye - Gerhardt, Swider - Michaelis, Sauck (90.+6, Laatsch), Josiah Uwakhonye (61. Arize) – Boteli
Tore 0:1 Makanda (3.), 0:2 Moerstedt (8.), 1:2 Sauck (10.), 1:3 Hennrich (48.), 1:4 Micheler (57.), 1:5 Krasniqi (74.), 2:5 Arize (79.), 2:6 Makanda (87.)

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort