1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Gladbach: So lobten Daniel Farke und Christoph Kramer den SV Oberachern

Stimmen zu Borussias Pokalspiel : Viel Lob für tapferen Oberligisten, aber Sorge um den Kapitän

Fünftligist SV Oberachern schlug sich wacker gegen haushoch überlegene Borussen, die das DFB-Pokalspiel der ersten Hauptrunde 9:1 gewannen. Neben der Freude über die gute eigene Leistung lobten die Gladbacher aber auch den Gegner. Stindls Verletzung trübte indes die Stimmung.

Daniel Farke suchte gleich nach dem Schlusspfiff das Gespräch mit seinem Kollegen Fabian Himmel vom SV Oberachern. Und er dürfte dem Trainer des SV Oberachern Ähnliches gesagt haben wie wenig später an den Mikrofonen. „Großes Kompliment an den SV Oberachern. Ich finde, dass die Mannschaft einen sehr couragierten Auftritt hingelegt hat, mutig gespielt und ein fantastisches Tor erzielt hat“, sagte Gladbachs Trainer nach seinem Pflichtspieldebüt, das seine Mannschaft 9:1 gewonnen hatte.

Borussia hatte die Aufgabe in der Erstrundenpartie im DFB-Pokal souverän bewältigt und die Partie gegen den Oberligisten standesgemäß gewonnen, sodass Farke gut mit dem Gegentor leben konnte: „Ich denke, dass es ein gelungener Tag für alle Beteiligten war.“ Geschmerzt hatte Farke einzig die verletzungsbedingte Auswechslung seines Kapitäns Lars Stindl nach einer Stunde, zu der er sich auf der anschließenden Pressekonferenz äußerte.

Das ist schon ein großer Wermutstropfen heute. Es ist eine mechanische Verletzung, er hat einen langen Schritt gemacht und ist dann ein bisschen weggerutscht, dann hat es ihm in die Muskulatur reingezogen. Wir müssen das MRT abwarten, es sieht nach einem Muskelfaserriss aus“, sagte Farke, der davon ausgeht, dass „Stindl das eine oder andere Pflichtspiel verpassen werde“.

Ansonsten überwogen ganz eindeutig die positiven Erkenntnisse. Farke sprach von einer großen Wucht, die seine Mannschaft entwickelt habe. Zudem habe sie sich die Gier trotz der klaren Führung in der zweiten Halbzeit bewahrt. „Natürlich waren wir in diesem Spiel der Favorit, aber die erste Runde ist häufig eine schwierige und sehr unangenehme Aufgabe – da braucht man sich nur die Ergebnisse anderer Spiele anzusehen. Für den Gegner ist es das Spiel des Jahres gegen den großen Favoriten, in dem er hochmotiviert ist und auf das er lange hinfiebert“, ordnete Farke die Aufgabe gegen den Fünftligisten nochmals ein.

Farke war auch nicht der einzige Borusse, der lobende Worte für die Leistung des Außenseiters fand. „In Bezug auf die Raumaufteilung muss man schon sagen: Kompliment an den Gegner, Oberachern hat es gut gemacht. Wir sind glücklich, dass wir eine Runde weitergekommen sind. Ich glaube, der Gegner ist glücklich. Sie haben ein tolles Spiel gehabt“, sagte Gladbachs Mittelfeldspieler Christoph Kramer, der noch hinzufügte: „Ich finde die erste Pokalrunde immer total charmant. Solche Begegnungen sind für alle Beteiligten toll.“

  • Der Türöffner im Dreisamstadion: Marcus Thuram
    Hattrick beim 9:1 gegen Oberachern : Thuram zeigt, dass er mit dem Kopf voll in Gladbach ist
  • Gladbachs 9:1 gegen Oberachern : Borussia siegt mit viel Spielfreude, aber Stindl verletzt
  • Kramers Worte : Für Borussia kann die Geduldsfrage wesentlich sein

Während Kramer mit der Borussia schon so manche Enttäuschung im Dreisamstadion erlebt hatte, weil in den vergangenen Jahren nie ein Sieg beim SC Freiburg gelingen wollte, war es Joe Scallys erster Auftritt in der alten Heimspielstätte des SC. Und der junge Außenverteidiger steuerte gar einen Treffer zum Kantersieg bei, er erzielte das zwischenzeitliche 8:0.

„Über mein Tor habe ich mich sehr gefreut. Es ist immer schön, wenn ich der Mannschaft damit helfen kann. Jetzt blicken wir voller Vorfreude auf das Auftaktmatch in der Bundesliga am kommenden Samstag gegen die TSG Hoffenheim“, sagte Scally. Das dürfte nun auch Farke tun, der Bundesliga-Auftakt steht nun klar im Fokus der Borussen, der DFB-Pokal wird dann frühestens wieder Anfang September ein Thema, wenn den Gladbachern der Gegner in der zweiten Runde zugelost wird.

Hier geht es zur Bilderstrecke: SV Oberachern - Borussia: die Fohlen in der Einzelkritik