1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Gladbach: Sedrina Schaller erklärt Abgang mit Beziehung zu Max Eberl

Wegen Beziehung zu Eberl : Borussias Team-Managerin Schaller hat den Verein verlassen

Borussia Mönchengladbach und Team-Managerin Sedrina Schaller gehen getrennte Wege. Die 33-Jährige hat den Verein verlassen. Vor wenigen Monaten war ihre Beziehung zu Manager Max Eberl öffentlich geworden, die die Schweizerin nun als Grund für ihren Abgang nennt.

Nach nur einem halben Jahr ist Team-Managerin Sedrina Schaller nicht mehr länger bei Borussia Mönchengladbach tätig. Entsprechende Informationen unserer Redaktion bestätigte der Klub auf Nachfrage. Erst seit dem vergangenen Sommer gehörte Schaller zum Verein, ihre offizielle Job-Bezeichnung lautete „Assistenz Team-Manager“. Damit sollte sie vor allem Ex-Profi Christofer Heimeroth entlasten, der bis dahin allein für die Organisation rund um die Profi-Mannschaft zuständig gewesen war. Durch Schallers Verpflichtung stieg Heimeroth zudem zum „Leiter der Lizenzabteilung“ auf und war fortan nicht mehr so sehr in den Management-Alltag eingebunden.

Schaller hingegen kümmerte sich vor allem um die Koordination und Planung von Auswärtsfahrten und war für die Spieler die Ansprechpartnerin bei Fragen rund um die täglichen Abläufe. Auch mit den Greenkeepern hielt sie Rücksprache, auf welchen Plätzen die Borussen trainieren sollten. Kam es dabei zu kurzfristigen Änderungen, war Schaller diejenige, die alle darüber informierte.

Bei der Verkündung ihrer Verpflichtung hatte Manager Max Eberl im vergangenen Mai gesagt: „Sie hat hier einen neuen Job und wird ihn bestmöglich machen und Heimi unterstützen in den ganzen Sachen des Team-Managements.“ Auch im Trainingslager in Harsewinkel (Ostwestfalen) war sie im vergangenen Sommer dabei und lernte dort die Mannschaft und den Staff kennen.

Im Oktober war Schallers Beziehung zu Eberl öffentlich geworden, nachdem sich beide bei einem Landesliga-Spiel im Raum Mönchengladbach von Eberls Sohn Max in der Öffentlichkeit gezeigt hatten. Im Anschluss bestätigte Eberl die Beziehung der beiden. „Die Situation, dass ich während dieser Zeit mit Max zusammengekommen bin, gibt für mich jetzt her, dass ich mit meiner Aufgabe bei der Borussia wieder aufhöre und mir etwas Neues suche“, begründete Schaller gegenüber dem „Blick“ ihre Entscheidung. Gerüchte um eine Trennung von Eberl dementierte sie: „Wir sind glücklich zusammen.“

Diese Geschichte gibt es auch zum Hören - exklusiv für Sie. Abonnieren Sie jetzt unsere RP Audio-Artikel in Ihrer Podcast-App!

  • Beim 2:2 gegen Wolfsburg : Warum Gladbach zwei Ausgerechnet-Tore erzielte
  • Jünger als in der Vorsaison : Borussias Altersschnitt verändert sich wieder in die richtige Richtung
  • Joker Breel Embolo trifft per Kopf
    Trotz Chancenwucher gegen Wolfsburg : Wie Borussia im Abstiegskampf von Tor-Vielfalt profitiert

Während der Partien saß Schaller, die für den Job in Mönchengladbach ihre Arbeit als TV-Moderatorin in ihrer Heimat aufgegeben hatte, auch auf der Ersatzbank der Borussen. Beim Rückrunden-Auftakt in München am vergangenen Freitag fehlte Schaller dann plötzlich. Nach Angaben des Klubs hat sie den Verein auf eigenen Wunsch bereits zum 31. Dezember verlassen.

Zunächst soll Heimeroth, der mit den Aufgaben bestens vertraut ist, ihren Job wieder übernehmen. Ob die Stelle in Zukunft neu vergeben wird, ist noch offen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: So könnte Borussias Startelf gegen Hoffenheim aussehen