Borussias Personallage Klarheit bei Honorat und Omlin, Fragezeichen bei Neuhaus und Elvedi

Mönchengladbach · Borussias Trainer Gerardo Seoane dürfte derselbe Kader wie im Pokal gegen Bersenbrück zur Verfügung stehen, wenn am Samstag die Bundesliga mit dem Spiel beim FC Augsburg startet. Doch damit sind nicht alle Personalfragen geklärt. Zudem: Was Seoane zum Gegner sagte.

Borussia Mönchengladbach: Startelf beim VfB Stuttgart
24 Bilder

So könnte Borussias Startelf in Stuttgart aussehen

24 Bilder
Foto: dpa/Carmen Jaspersen

Den Pflichtspielstart hat Borussia seit vergangenen Freitag hinter sich. Angesichts der Aufgabe im DFB-Pokal gegen den Fünftligisten TuS Bersenbrück darf jedoch behauptet werden, dass es für die Borussen erst so richtig ernst wird, wenn am Samstag die Bundesligasaison mit dem Spiel beim FC Augsburg startet. „Man hat schon gemerkt, dass diese Woche die Stimmung nochmals eine andere war. Nach der langen Vorbereitung ist die Vorfreude groß, endlich zu starten“, sagte Gerardo Seoane.

Gladbachs Trainer wird das erste Ligaspiel wohl mit dem Kader angehen können, der ihm bereits gegen Bersenbrück zur Verfügung stand: Während die Langzeitverletzten Christoph Kramer und Manu Koné noch fehlen, ist Franck Honorat dabei. Der Franzose hatte unter der Woche eine Trainingseinheit verpasst. „Er hat ansonsten aber ganz normal trainiert und steht zur Verfügung, dasselbe gilt für Jonas Omlin“, sagte Seoane, der damit dieselbe Anfangsformation aufbieten könnte wie im Pokalspiel.

Das würde jedoch bedeuten, dass Ko Itakura erneut den Vorzug auf der Doppelsechs vor Florian Neuhaus erhält. Letzterer hatte nach Verletzungspause gegen Bersenbrück ein 45-minütiges Comeback gefeiert. „Es war die richtige Entscheidung, Flo eine Halbzeit spielen zu lassen, er hat jetzt die Woche gut trainieren können, aber auch die Belastung gespürt. Ob er nun auch schon wieder bereit ist für 90 Minuten, verrate ich noch nicht, aber er sollte, wenn beim Abschlusstraining nichts passiert, auf jeden Fall spielfähig sein“, sagte Seoane.

Borussia Mönchengladbach: Angstgegner - Union Berlin der größte
13 Bilder

Das sind Borussias größte Angstgegner

13 Bilder
Foto: dpa/Federico Gambarini

Nimmt Neuhaus zunächst auf der Bank Platz, bleibt der letztjährige Stamm-Innenverteidiger Itakura vorerst Mittelfeldspieler. „Grundsätzlich ist es dankbar für einen Trainer, wenn er so flexibel einsetzbare Spieler hat. Ko hatte auf dieser Position ein paar Spiele und hat gezeigt, dass er als Stabilisator auf dieser Position fungieren kann“, sagte Seoane.

Für die Abwehr hätte der Coach theoretisch auch noch Nico Elvedi als Option. Der Schweizer will den Klub zwar verlassen, gehört aber weiterhin dem Kader an und stand im Pokal auch im Spieltags-Aufgebot. „Er hat normal trainiert, einen guten Fitnesszustand und steht grundsätzlich zur Verfügung. Aber es ist bekannt, dass es eine offene Personalie ist. Es wird sich zeigen, ob er am Samstag zum Kader gehört“, sagte Seoane.

Mit Bayer Leverkusen hatte der Schweizer Trainer in der Saison 2021/22 sein Gastspiel in Augsburg 4:1 gewonnen, doch weiß er um die Schwere der Aufgabe gegen unangenehme Gastgeber: „Augsburg spielt mit viel Energie, einer guten Aggressivität und Zweikampfhärte. Wir müssen das annehmen und dagegenhalten, als geschlossene Einheit auftreten und solidarisch verteidigen – aber in den Phasen mit Ball auch unsere Stärken einbringen, da müssen alle sich aktiv beteiligen.“

Gladbach: Mit Honorat und Omlin in Augsburg - aber auch mit Elvedi?
Foto: Dirk PŠffgen/Dirk Paeffgen (dirk)

In der Vorbereitung hat er aber auch eine Veränderung im Augsburger Spiel ausgemacht, die zumindest ein Faktor beim Pokal-Aus bei Drittligist Unterhaching gewesen sein kann. „Augsburg hat schon einiges geändert, versucht es jetzt auch mit einem guten Kurzpassspiel und einem guten Spielaufbau. Die Mannschaft befindet sich in einem Prozess, diese Spielweise zu adaptieren. Wir werden deswegen auf beides vorbereitet sein: auf diese Veränderungen, aber auch darauf, dass Augsburg auch wieder vertikaler und direkter spielen kann“, sagte Seoane. ne.