1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Gladbach: Matthias Ginter nutzt Spiel gegen Frankreich für Eigenwerbung

Drei Borussen schauen nur zu : Ginter gehört trotz DFB-Niederlage zu den Gewinnern

Während Florian Neuhaus, Jonas Hofmann und Marcus Thuram beim Spiel zwischen Deutschland und Frankreich nur die Zuschauerrolle blieb, konnte Gladbachs Matthias Ginter überzeugen. Er dürfte unter Bundestrainer Joachim Löw auch im nächsten Spiel gesetzt sein.

Im Vorfeld des EM-Auftaktspiels der deutschen Nationalmannschaft wurde reichlich spekuliert: Die Dreierkette galt als die wahrscheinlichste Variante von Bundestrainer Joachim Löw. Dort hatte der Gladbacher Matthias Ginter neben Antonio Rüdiger und Eigentor-Verursacher Mats Hummels am Dienstagabend in der Münchener Allianz-Arena vor rund 13.000 Zuschauern seinen Platz – und den dürfte Ginter mit seiner guten Leistung auch erst mal verteidigt haben.

64 Ballkontakte kamen bis zu seiner Auswechslung nach 88 Minuten zusammen, zudem hatte der 27-Jährige keinen einzigen Zweikampf verloren. Mit mehreren guten Klärungsaktionen, wie in der 15. Spielminute, als er eine flache Hereingabe am Fünfer entschärfte und so schneller als Kylian Mbappé am Ball war oder bei einer ähnlichen Aktion vor der Halbzeit, löste er seinen Job souverän.

Glück hatten er und seine Mitspieler Joshua Kimmich und Ilkay Gündogan aber, als der Treffer von Kylian Mbappé nach 66 Minuten wegen Abseits aberkannt wurde. Zuvor hatte dieser die drei Deutschen alt aussehen lassen, denn Mbappé wurde im Strafraum mit großem Abstand umstellt – auch Ginter agierte hier zu zögerlich – und so blieben Mbappé genügend Raum und die Lücke, den Ball gekonnt ins lange Eck zu schlenzen.

Insgesamt gehörte der Gladbacher gegen Frankreich aber sicherlich zu den Gewinnern. Dabei könnte sich Ginter, dessen Zukunft weiterhin unklar ist, in diesem Turnier noch in den Fokus interessierter Klubs spielen. Kostenpflichtiger Inhalt Anfang Mai hatte Ginter im Interview mit unserer Redaktion gesagt: „Ich glaube schon, dass die Chancen nicht schlecht stehen, dass ich bleibe. Es passt wahnsinnig viel, ein paar Detailfragen stehen noch aus, aber die sind eher zweitrangig“, sagte Ginter, der seine Entscheidung erst nach der Europameisterschaft treffen wird, damals.

Auch Robin Gosens, neben Ginter ein weiterer EM-Debütant, konnte sich für den nächsten Startelf-Einsatz am Samstag gegen Portugal (18 Uhr) empfehlen. Wohl weiterhin erst mal zuschauen müssen die anderen beiden Borussen: Florian Neuhaus und Jonas Hofmann. Neuhaus saß gegen Frankreich 90 Minuten auf der Bank. Hofmann, der zuletzt angeschlagen war, gehörte nicht zum 23er-Kader des DFB-Teams. Marcus Thuram blieb bei Frankreich ebenfalls nur die Tribüne. Hofmann und Thuram dürften es auch weiterhin schwer haben, bei diesem Turnier auf Einsatzzeiten zu kommen. In den vergangenen Tagen haben wir das bereits in unserem Fohlenfutter-Newsletter thematisiert.

  • Christoph Kramer, der hier 2014 den
    Borussias Weltmeister : Christoph Kramer mit wohlwollenden Worten in Richtung Joachim Löw
  • "Ich schlafe ruhig" : Löw vor Kracher-Start gegen Frankreich äußerst entspannt
  • EM-Borussen : Kroos befürchtet keine Ruhestörung durch die Gladbacher beim DFB

Während Deutschland es nach dem Spiel gegen Portugal am nächsten Mittwoch (21 Uhr) mit Ungarn zu tun bekommt, misst sich Frankreich erst mit Ungarn (Samstag, 15 Uhr) und dann zum Abschluss der Gruppenphase mit Portugal (Mittwoch, 21 Uhr).

Hier geht es zur Bilderstrecke: Matthias Ginters Sommer-Turniere