1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Gladbach: Marvin Friedrich ist bereit für seinen Ex-Klub FC Schalke 04

Borussias Innenverteidiger : Friedrich kann es Koné auf Schalke nachmachen

Am vergangenen Samstag gehörte Manu Koné nach längerer Verletzungspause gegen Hoffenheim gleich wieder der Startformation an. Nun hofft Innenverteidiger Marvin Friedrich auf sein Comeback – bei seinem Ex-Klub FC Schalke 04. Bei dem möchte er zudem am Samstag eine Premiere feiern.

Es sind Tage des Wiedersehens für Marvin Friedrich. Vergangenen Samstag plauderte Borussias Innenverteidiger nach dem Spiel gegen Hoffenheim lange mit Grischa Prömel, mit dem er zuletzt noch bei Union Berlin zusammengespielt hatte. Und nun fährt er mit Borussia am Samstag zum FC Schalke 04, bei dem er ausgebildet worden ist und für den er 2014 sein Bundesligadebüt feierte – bei einem 1:4 gegen Borussia. „Ich bin fünf Jahre lang bei Schalke ausgebildet worden, das ist natürlich ein besonderes Spiel für mich“, sagt Friedrich. Während er vergangenen Samstag nach Verletzungspause noch Zuschauer war, will er nun in Gelsenkirchen wieder auf dem Rasen stehen.

„Ich fühle mich gut und bin wieder topfit“, sagt der 26-Jährige, den ein Muskelfaserriss in der Vorbereitung ausgebremst hatte. „Das war schon ein sehr ungünstiger Zeitpunkt. Eine solche Muskelverletzung habe ich eigentlich fast nie. Aber ich muss das Beste draus machen und mich im Training jetzt wieder anbieten“, sagt Friedrich. Laut seines Trainers Daniel Farke ist ihm das gelungen.

„Marvin hat eine gute Trainingswoche hinter sich, ich bin sehr froh, dass er wieder dabei ist. Er war exzellent in der Vorbereitung und ist von Woche zu Woche stärker geworden. Leider ist er dann in einer entscheidenden Phase für drei Wochen ausgefallen und hat auch einige Testspiele verpasst“, sagt Farke über seinen Abwehrspieler, der nun aber erstmals wieder eine Option für den Spieltagskader ist – und womöglich auch direkt für die Startelf.

Gegen Hoffenheim hatte Farke überrascht, indem er Manu Koné nach langer Verletzungspause und nur ganz wenigen Trainingseinheiten mit der Mannschaft direkt in die Anfangsformation befördert hatte. Das heißt aber nicht zwangsläufig, dass es nun bei Friedrich ebenso läuft.

„Bei Muskelverletzungen muss man immer etwas aufpassen, wie der Körper auf die Belastung reagiert. Marvin hatte vergangene Saison darunter zu leiden, dass er wegen vieler kleiner Verletzungen nie in seinen Rhythmus gefunden hat. Deswegen war es wichtig, ihn vorsichtig wieder heranzuführen. Doch wenn ein Spieler wieder voll mittrainiert, ist er auch ein Thema für die Startelf“, sagt Farke.

  • Borussias Japaner : Itakuras Rückkehr nach Schalke – als Euphorie-Verderber?
  • Spekulationen rund um Gladbach : Stranzl, Stürmer, Sechser – was Borussia sucht und braucht und überlegt
  • Farkes Optionen : Auf Borussias Doppelsechs entsteht eine neue Dynamik

Zumal Friedrich mit seiner Statur und Körperlänge durchaus gut passen würde als Gegenspieler der Schalke-Stürmer Simon Terodde und Sebastian Polter. Friedrich selbst fühlt sich auf jeden Fall bereit – und ist gewillt, am Samstagabend eine Premiere zu feiern: In vier Spielen gegen seinen Ausbildungsklub aus Gelsenkirchen konnte er bislang nicht gewinnen. „Am Samstag will ich alles dafür geben, dass sich das ändert“, sagt der Verteidiger, der jedoch auch vor Schalke warnt: „Ich weiß, was in diesem Klub möglich ist, und die Unterstützung der Fans wird da sein. Darauf müssen wir uns einstellen.“

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Marvin Friedrich