Durchschnittsnoten nach sieben Spieltagen Weigl lässt bei Borussia selbst Sommer hinter sich

Mönchengladbach · Viele Borussen haben im ersten Saisonteil überzeugen können, bei manchen ist aber auch noch Steigerungspotenzial vorhanden – das zeigen die Durchschnittsnoten der Gladbach-Profis nach sieben Spieltagen. Ein Überblick über die bisherigen Bewertungen der RP-Reporter.

Borussia Mönchengladbach: Noten-Übersicht in der Saison 2022/23
25 Bilder

Die Durchschnittsnoten der Gladbach-Profis

25 Bilder
Foto: Dirk Päffgen/Dirk Päffgen (dirk)

Gerade einmal zwei Spiele von Beginn an sowie einen Einsatz als Einwechselspieler hat Julian Weigl bislang für Borussia zu verzeichnen – und schon ist er der Gladbacher Klassenprimus. Zumindest hat die Leihgabe Benfica Lissabons derzeit einen Notenschnitt von 2,15. Kein anderer Borusse ist bislang besser benotet worden von den Borussia-Reportern der Rheinischen Post, die Spieltag für Spieltag die Leistungen der Gladbacher Profis in ihrer Einzelkritik bewerten.

Zwar ist die Aussagekraft bei zwei benoteten Spielen noch gering, doch Weigl, der erst am letzten Tag des Sommer-Transferfensters nach Gladbach gewechselt war, hat in dieser kurzen Zeit auf jeden Fall schon unter Beweis gestellt, dass er für Borussia ein Gewinn ist. Und Yann Sommer in der Durchschnittsnote zu übertrumpfen, ist an sich schon eine Leistung.

Borussias Stammtorwart war schon in der vergangenen Saison klar der Notenbeste im Gladbacher Kader, und in der Startphase der neuen Saison drückte er seinen Schnitt nochmals auf eine starke 2,29 – was nicht zuletzt an seiner 1+ lag, die er von uns für sein Paraden-Rekordspiel bei den Bayern bekommen hatte.

Christoph Kramer: Die besten Zitate und Sprüche des Gladbach-Profis
59 Bilder

Die besten Sprüche von Gladbachs Christoph Kramer

59 Bilder
Foto: Dirk Päffgen/Dirk Paeffgen (dirk)

Doch viele weitere Profis konnten bislang überzeugen und verzeichnen in der ersten Länderspielpause einen Schnitt im Zweierbereich: Ko Itakura feierte einen starken Einstand, Christoph Kramer zeigte auf verschiedenen zentralen Positionen seine Klasse, und Marcus Thuram glänzte wieder mit Dribblings und Toren.

So spiegelt sich der gelungene Start unter dem neuen Trainer Daniel Farke mit zwölf Punkten aus den ersten sieben Meisterschaftsspielen auch in den Benotungen der RP-Reporter wider – auch wenn sich so mancher Profi mit Sicherheit auch noch steigern kann.

Jonas Hofmann begann damit am vergangenen Spieltag, als er mit seiner Gala gegen Leipzig und der glatten 1 seinen Notenschnitt auf eine 3,16 anhob. Bitter war dagegen für Florian Neuhaus, dass er sich ausgerechnet in seinem bislang stärksten Spiel, beim 0:0 in Freiburg, so schwer am Knie verletzte. Und andere Spieler wie Nathan Ngoumou oder Luca Netz hatten bislang erst einen benoteten Einsatz, sodass die Aussagekraft äußerst gering ist.

Gladbachs Torwart Yann Sommer, Patrick Herrmann und Julian Weigl (von links)

Gladbachs Torwart Yann Sommer, Patrick Herrmann und Julian Weigl (von links)

Foto: dpa/Tom Weller

Doch die Saison ist noch lang, und dementsprechend wird auch die RP-Durchschnittsnote an Relevanz gewinnen. Derzeit darf sich Julian Weigl Klassenprimus nennen. Doch den Spitzenplatz zu halten, wird nicht einfach sein: Vorjahressieger Sommer ist ihm dicht auf den Fersen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort