1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Gladbach: Christoph Kramer wieder komplett im Mannschaftstraining

Wochenauftakt nach Derby-Pleite : Ein Rückkehrer ist wieder komplett im Training bei Borussia

21 Feldspieler der Borussia haben zum Auftakt in die Trainingswoche die Einheit am Dienstagvormittag absolviert. Während Lars Stindl fehlte, war ein anderer Mittelfeldspieler wieder komplett dabei. Und nur zwei Rekonvaleszenten konnten gar nicht mit dem Team trainieren.

Es ging ziemlich ungemütlich zu auf dem Trainingsplatz am Borussia-Park. Das indes hatte weniger mit dem enttäuschenden 1:4 im Derby gegen den 1. FC Köln zu tun. Vielmehr sorgte spätherbstliches Wetter mit kontinuierlichem Nieselregen und einigen Windböen für widrige Verhältnisse beim Trainingsauftakt der Borussen in der laufenden Woche. Da war es auch keine große Überraschung, dass die Mannschaft, die knapp eine Stunde später als angekündigt aus der Kabine kam, die Einheit im Grunde unter Ausschluss der Öffentlichkeit absolvierte: Im Verlauf des Trainings sahen gerade einmal zwei Fans zwischenzeitlich zu.

Auf dem Feld erblicken konnten sie dabei Christoph Kramer, der die komplette Einheit mitmachte – auch das abschließende Spiel. Nachdem der Mittelfeldspieler längere Zeit mit Oberschenkelproblemen ausgefallen war und vorige Woche zumindest schon Teile des Teamtrainings mitgemacht hatte, scheint nun die Zeit gekommen, dass er am Sonntag gegen den SC Freiburg wieder ein ernsthafter Kandidat für den Spieltagskader der Borussen ist. „Körperlich geht es mir wieder gut. Ob es schon am Wochenende zu einem Einsatz reicht, muss man abwarten“, sagte Kramer.

So weit sind Mamadou Doucouré und Tony Jantschke noch nicht. Doch beide Verteidiger kamen ebenfalls mit dem Team aufs Feld – im Gegensatz zu Kapitän Lars Stindl, der am Dienstag aussetzte. Jantschke (nach Gesichtsfraktur) und Doucouré (nach Achillessehnenriss) machten neben dem Aufwärmprogramm noch die Überzahl- und Ballbesitz-Spielformen mit. Allerdings dienten sie dabei Anspielstationen an den Außenseiten des Spielfeldes, um nicht in Zweikampfsituationen zu geraten.

Als die Teamkollegen das Abschlussspiel bestritten, wechselten die beiden Abwehrspieler nochmals auf die Athletikfläche. Dort fand sich auch Breel Embolo ein. Beim Angreifer, den eine Muskelverletzung seit einigen Wochen außer Gefecht setzt, hatte Trainer Adi Hütter zuletzt die Hoffnung geäußert, dass er im Verlauf der Trainingswoche schon wieder ins Teamtraining integriert werden könne.

Neben Embolo ist derzeit nur Jordan Beyer – ebenfalls aufgrund einer Muskelverletzung – nicht in der Lage, mit der Mannschaft zu trainieren. Der Verteidiger drehte indes im Nieselregen seine Runden auf dem Trainingsplatz, ehe die Kollegen für ihre rund 80-minütige Einheit aufs Feld kamen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: So könnte Borussias Startelf gegen Union Berlin aussehen