1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Gladbach: Christofer Heimeroth erklärt zweistufigen Quarantäne-Plan

Saisonendspurt während Corona-Pandemie : Christofer Heimeroth erklärt Borussias zweistufigen Quarantäne-Plan

Um das Infektionsrisiko in den letzten Wochen der Bundesligasaison weiter zu minimieren, müssen die Bundesligaklubs ab dem morgigen Montag einige Quarantäne-Maßnahmen ergreifen. Borussia geht über die Vorgaben der DFL sogar hinaus, wie Teammanager Christofer Heimeroth erklärt.

Ab Montag dürfen sich Borussias Profis nur noch im häuslichen Umfeld oder im Borussia-Park aufhalten. Diese Maßnahme gehört zu einem zweistufigen Quarantäne-Plan, den die Deutsche Fußball-Liga (DFL) den Lizenzmannschaften der ersten Ersten und Zweiten Bundesliga für die letzten Wochen der laufenden Bundesligasaison vorgibt. Die Maßnahmen dienen zur Kontaktreduzierung sowie einer weiteren Minimierung des Infektionsrisikos während der Corona-Pandemie. Damit soll die Fortführung des Spielbetriebs und die Beendigung der Spielzeit zum festgelegten Zeitpunkt in den höchsten deutschen Spielklassen gesichert werden.

Die erste Stufe des Plans ab Montag ist eine „Quasi-Quarantäne“: Borussias Profis dürfen sich dann ausschließlich im häuslichen Umfeld oder auf dem Trainingsgelände beziehungsweise im Stadion aufhalten. Dies wurde bereits in der Schlussphase der vergangenen Saison nach der Wiederaufnahme des Spielbetriebs erfolgreich praktiziert. Doch die Borussen werden in den kommenden Tagen über die Vorgaben der DFL sogar hinausgehen, wie ihr Teammanager Christofer Heimeroth nun erklärt hat.

„Der Personenkreis um die Lizenzmannschaft, das Trainer- und Betreuerteam wird sich darüber hinaus ab Montag täglich einer PCR-Testung unterziehen. Damit wollen wir sicherstellen, dass das Virus keinesfalls ins eigentliche Quarantäne-Trainingslager gebracht wird“, sagte Heimeroth auf Borussia Internetseite. Dieses eigentliche Quarantäne-Trainingslager beginnt am Mittwoch, 12. Mai, und wird erst mit dem letzten Spieltag am 22. Mai enden. Es ist für alle 36 Klubs der obersten beiden Spielklassen verpflichtend.

Die Gladbacher Profis sowie ein Großteil des Staff werden dafür das Hotel im Borussia-Park beziehen, das ausschließlich für diesen Zweck und vorübergehend seinen Betrieb wieder aufnimmt. Ausgenommen sind von der Vorgabe nur Spieler, die sich derzeit in der Reha befinden. „Durch die Unterbringung direkt im Borussia-Park ist gewährleistet, dass der genannte Personenkreis keinerlei Kontakt zu anderen Personen hat. Von der Verpflegung bis zum Training können wir alles an einem Ort und unter den höchsten Hygienestandards umsetzen“, sagte Heimeroth.

  • In der laufenden Saison spielten Lars
    Qualifikation für Europapokal : Das bedeuten die Ergebnisse im Pokal-Halbfinale für Borussia
  • Klare Ansagen: Martin Stranzl war der
    Borussias Ex-Kapitän : Martin Stranzl schwärmt von seiner Zeit in Gladbach
  • Kaderplanung : Warum es nicht so einfach wird mit Borussias Umbruch

Das DFL-Präsidium hat den zweistufigen Quarantäne-Plan beschlossen und ist damit einer Empfehlung der „Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb“ unter Leitung von Professor Tim Meyer gefolgt. Abgestimmt wurden die Maßnahmen zudem mit der „Kommission Fußball“, der auch Borussias Sportdirektor Max Eberl angehört.

Eberl hatte in der vorvergangenen Woche die Entscheidung zu einem Quarantäne-Trainingslager für die Zeit ab dem 12. Mai begrüßt: „Ich halte das für absolut richtig und logisch. Um einfach noch mehr Sicherheit zu bekommen, dass die Saison relativ fair und korrekt zu Ende gespielt werden kann, macht das definitiv Sinn, dass wir jedes Ansteckungsrisiko minimieren.“