1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Gladbach: Alassane Plea und Florian Neuhaus noch nicht drin in der Saison

Fehlstart mit Gladbach : Probleme der Ball-Ästheten Neuhaus und Plea halten an

Borussias Alassane Plea und Florian Neuhaus sind feine Kombinationsspieler, die zu Besonderem fähig sind. Bislang mangelt es aber beiden an gelungenen Aktionen. Kann der kommende Gegner ihnen helfen, ihre Stärken besser auszuspielen?

In dieser einen Szene kurz nach der Pause blitzten sie auf, die Stärken von Florian Neuhaus und Alassane Plea. Borussia trug einen Angriff durch die Mitte vor, Neuhaus trieb den Ball an, und als alle dachten, er spiele hinaus auf den rechten Flügel, passte er auf der Innenbahn zu Patrick Herrmann. Dieser ließ klatschen auf Lars Stindl, der wiederum direkt durchsteckte zu Plea. Der Franzose blieb eiskalt und vollendete frei vor Augsburgs Torwart Rafal Gikiewicz mit einem Schuss in die kurze Ecke.

Es wäre ein schön herausgespielter Treffer gewesen, hätte Plea bei Stindls Zuspiel nicht mit einem halben Schritt im Abseits gestanden. So steht die Szene sinnbildlich für Borussias Pannenstart – aber gerade auch für den Start von Neuhaus und Plea, die noch nicht so recht angekommen sind in der laufenden Spielzeit.

Das Dilemma beider Offensivspieler war auch in Augsburg wieder zu sehen. Beide tauchten nicht völlig ab in diesem Spiel, sie brachten aber – wie ihre Mannschaftskollegen – wenig zustande gegen den FCA. Sie kommen zudem beide grundsätzlich über das spielerische Element, sind feine Kombinationsspieler, die nicht über eine gelungene Grätsche oder einen rustikalen Zweikampf in die Partie finden – und damit auch mal die Zuschauer auf ihre Seite ziehen. Da die gelungene Offensivaktion derzeit fehlt, bleibt der Eindruck: Es fehlt bei Plea und Neuhaus noch eine Initialzündung, um in dieser Spielzeit durchzustarten.

Bei Plea schien es, als habe es diese Szene eigentlich schon gleich zu Beginn gegeben. Bereits nach zehn Minuten im Auftaktspiel gegen Bayern München erzielte er die Gladbacher Führung, noch nie hatte er zuvor am ersten Bundesliga-Spieltag getroffen. Doch in den Wochen danach setzte sich eher das Bild der Vorsaison fort: Plea versteht es, mit den Mitspielern zu kombinieren, aber alles scheint in einem gewissen Trott abzulaufen. Der Franzose lässt die letzte Spritzigkeit und Entschlossenheit vermissen, um in der Offensive Entscheidendes zustande zu bringen. So bleibt vieles in Ansätzen stecken: In Augsburg wurde er etwa nach drei Minuten glänzend durch Stindl in Szene gesetzt, doch er legte sich den Ball zu weit vor. Und als alles passte, stand er knapp im Abseits.

Pleas Torerfolg in dieser Szene hätte auch Neuhaus, dem Ausgangspunkt der Aktion, gut getan. Der Mittelfeldspieler, der in Augsburg sein 100. Bundesligaspiel bestritt und an der Seite von Denis Zakaria auf der Doppelsechs spielte, hat das Gespür und das Auge für den überraschenden Pass, er versteht es, das Spiel zu lenken und die Bälle zu verteilen. Dass er dabei auch einmal ein gewisses Risiko eingehen muss und nicht jeder Ball ankommt, gehört zu seinem Spiel dazu. Nur sind die gelungenen Aktionen bislang deutlich in der Unterzahl.

  • Der 1. FC Kleve II –
    Fußball-Bezirksliga : FC Kleve II sorgt für Überraschung
  • Trainer Tim Wilke ist mit dem
    Fußball-Bezirksliga : Budbergs Egging entscheidet umkämpftes Derby
  • Trifft fünf Mal für den TuS
    Fußball : Erleichterung in der Schlossstadt

Und so blieb von ihm beim FCA in erster Linie der Ballverlust im Spielaufbau gegen Ruben Vargas hängen. Der Schweizer Offensivspieler traf den Gladbacher bei seinem Ballklau an der Hacke, sodass er vom Schiedsrichter zurecht zurückgepfiffen wurde, doch Neuhaus hatte in dieser Szene auch Glück, dass er keinen verhängnisvollen Ballverlust produzierte. Im Gespräch mit unserer Redaktion hatte Neuhaus vor dem Spiel in Augsburg gesagt, dass er sicher sei, schnell wieder an sein bestes Leistungsniveau heranzukommen. Derzeit fehlt aber noch ein ganzes Stück dazu.

Vielleicht hilft in dieser Situation – sowohl für Neuhaus als auch für Plea – die Herausforderung gegen ein Topteam der Liga: Kommenden Samstag (18.30 Uhr) ist Borussia Dortmund bei den Gladbachern zu Gast. Und Neuhaus sowie Plea haben nicht zuletzt in der Champions League in der vergangenen Saison gezeigt, dass sie auf der großen Bühne zu Besonderem fähig sind. Es wäre der ideale Zeitpunkt, um anzukommen in der Saison.