Filmpremiere: Ein roter Teppich für Borussias Raute

Filmpremiere : Ein roter Teppich für Borussias Raute

Dass Christoph Kramer am Abend vor einem Bundesligaspiel ins Kino geht, kommt eher selten vor. Doch die Gelbsperre des Mittelfeld-Akteurs für das heutige Spiel gegen den FC Augsburg ermöglichte ihm gestern dieses ungewöhnliche Vergnügen. Gemeinsam mit Max Eberl, Stephan Schippers und Markus Aretz wurde er Teil einer Film-Premiere der besonderen Art.

Nicht nur der Empfang auf dem roten Teppich samt Blitzlichtgewitter — auch der Streifen, der wenig später auf die Leinwand des Rheydter Kinos "Cinema & Movie" projiziert wurde, ließ die schwarz-weiß-grünen Herzen im Saal höherschlagen. Es war die erste öffentliche Präsentation des Filmes "Die Raute im Herzen — ein Versuch, Liebe zu erklären". In dem 49-minütigen Streifen des Kommunikationsdesign-Studenten Nils Bongartz erhält der Zuschauer Einblick in das Leben von fünf Menschen, die ihre Liebe zu Borussia Mönchengladbach auf unterschiedliche Weise ausleben.

"Ich finde die Idee sehr interessant — eine gute Möglichkeit, um einen tiefen Einblick in die Szene zu erhalten", erklärte Max Eberl, der einer von insgesamt 175 geladenen Gästen war. Nils Bongartz, der den Film als Bachelor-Projekt drehte, hätte am Freitag wohl einen doppelt so großen Kinosaal füllen können. Rund drei Monate haben die Dreharbeiten gedauert. Dass nun sogar die Borussia-Prominenz zur Premiere erschien, erfüllt den 27-Jährigen mit Stolz: "Dass es so voll wird, hätte ich dann doch nicht gedacht. Es ist einfach cool." Auch die heutige Vorstellung ist restlos ausverkauft. Auf Facebook häufen sich Anfragen, ob der Film auch auf DVD erscheinen wird. Zufrieden sollte Bongartz auch mit der Note für sein Projekt sein — von seinem Prüfer erhielt er eine 1,0.

(RP)