Borussia Mönchengladbach: Die entscheidenden Millimeter fehlen

Borussia Mönchengladbach : Die entscheidenden Millimeter fehlen

Lucien Favre weiß, dass Kleinigkeiten im Fußball große Konsequenzen haben. Zuweilen sind es Millimeter, die über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Zuletzt, das ist Borussias Problem, fielen die Millimeter-Entscheidungen oft zu ihren Ungunsten aus.

"Es liegt in der Rückrunde an sehr wenig. Wir könnten mehr Punkte haben, wenn wir auf die Leistungen und die Chancen schauen", sagt Borussias Trainer vor dem Spiel gegen den FC Augsburg am Samstag (15.30 Uhr/Live-Ticker). "Wir waren oft um Haaresbreite am Sieg dran", sagt Manager Max Eberl.

Im ersten Teil der Saison "lief alles für uns", erinnert sich Lucien Favre. Gegen Dortmund war Borussia radikal unterlegen, doch dem BVB fehlte die Präzision vor dem Tor und Gladbach siegte 2:0. Gegen Nürnberg stand es 0:1, es ging wenig zusammen. Dann schoss Juan Arango den Ball in den Winkel — Borussia siegte noch 3:1. In der Rückrunde ist es anders. In Bremen stand Max Kruse in letzter Minute frei vor Torhüter Wolf, der noch den Arm hochriss und den Schuss ablenkte.

Gegen Hoffenheim wurde ein Schuss von Patrick Herrmann auf der Linie geklärt, später zuckte Martin Stranzls Fuß im falschen Moment, es gab Elfmeter. In Braunschweig schoss Kruse wie gegen die Bayern an den Pfosten, der Linienrichter wähnte Peniel Mlapa bei seinem Treffer im Abseits, beim 1:1 hoppelte der Ball ein paar Millimeter zu hoch und über Marc-André ter Stegens Fuß ins Tor.

Mangelnde Konzentration, Pech, Unvermögen — schon sind es drei statt sieben oder mehr Punkte nach sechs Spielen, die Borussia geholt hat. "Vorher haben wir die Chancen genutzt, vorher haben wir hinten nicht die Fehler gemacht, die wir jetzt machen", sagt Linksverteidiger Filip Daems. "Solche Kleinigkeiten passieren in schwierigen Phasen", weiß Tony Jantschke. "Aus so einer Serie kommst du nur raus, indem du gewinnst." Das wollen (und müssen) die Borussen heute gegen Augsburg tun, indem sie wieder präziser arbeiten, um die entscheidenden Millimeter für sich zu nutzen.

Derweil treibt Max Eberl die Personalplanungen voran. Freiburgs Verteidiger Matthias Ginter ist im Gespräch, ebenso Augsburgs Offensivmann André Hahn. Bald dürfte die Torwart-Frage offiziell geklärt sein (ter Stegen zu "Barca", Basels Yann Sommer nach Gladbach). Und auch die Verlängerung des Vertrages von Lucien Favre könnte "um Haaresbreite" bevorstehen.

(RP)