DFB-Pokal: Bayer 04 Leverkusen schlägt Borussia Mönchengladbach mit 1:0

DFB-Pokal-Achtelfinale: Bayers Bailey beendet Borussias Träume von Berlin

Trotz guter Leistung ist Borussia Mönchengladbach im Achtelfinale des DFB-Pokals gescheitert. Dieter Heckings Mannschaft ließ beim 0:1 gegen Bayer Leverkusen zu viele Chancen liegen. Leon Bailey bestrafte die Nachlässigkeit mit dem Tor des Tages.

Am 7. April 1992 schrieb das Halbfinale zwischen Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen DFB-Pokal-Geschichte. In der Hauptrolle damals: Gladbachs Torwart Uwe Kamps. In den Nebenrollen: vier Leverkusener, die im Elfmeterschießen an ihm scheiterten. Diesmal reichten 90 Minuten, um einen Sieger zu finden, und der hieß Leverkusen. Die Mannschaft von Heiko Herrlich gewann durch Leon Baileys Tor in der 70. Minute 1:0 und steht im Viertelfinale.

"Wir haben heute sicher das nötige Quäntchen Glück gehabt. Es war nicht unser bestes Spiel. Aber Kampf und Leidenschaft haben gestimmt. Am Ende bin ich total glücklich", sagte ein zufriedener Bayer-Sportchef Rudi Völler nach dem Abpfiff.

Das rheinische Pokalduell war das erste Heimspiel nach Max Eberls Kritik an Teilen der eigenen Fans, die beim 3:1 gegen den Hamburger SV mit Pfiffen für großen Ärger bei Borussias Manager gesorgt hatten. Ob die positive Stimmung im Borussia-Park eine Reaktion darauf war, ist schwer zu ermitteln: Gladbach und Leverkusen, die die Bundesliga-Hinrunde beide mit 28 Punkten beendet haben, zeigten von Beginn an, dass sie zurecht zur spielfreudigen Fraktion im deutschen Fußball gehören. Für Unmut gab es keinerlei Anlass.

  • DFB-Pokal 17/18 : Leverkusen-Fans zündeln in Gladbach
  • DFB-Pokal 17/18 : Borussia - Bayer 04: die Borussen in der Einzelkritik

In der ersten Viertelstunde lagen auf beiden Seiten Tore in der Luft — Gladbachs Lars Stindl rettete auf der Linie, Leverkusens Torwart Bernd Leno parierte den starken Distanzschuss des Nationalspielers. Das Publikum honorierte den jugendlichen Elan der eigenen Mannschaft und hielt den Atem an, wenn der Gegner mit Leon Bailey oder Julian Brandt angriff. Neun der 22 Spieler, die beim Anpfiff auf dem Platz standen, waren jünger als 22 Jahre. Von Kamps' legendärem Abend werden die meisten noch nie gehört haben. Der jüngste Gladbacher, Michael Cuisance (18), stand im Fokus, weil er bei den meisten Möglichkeiten seiner Mannschaft einen Fuß im Spiel hatte. Er spielte für den verletzten Raffael auf der Zehnerposition. Der jüngste Leverkusener, Kai Havertz (ebenfalls 18), hatte Glück, dass er beim Pausenpfiff noch auf dem Platz stand. Seinen ersten Ellbogencheck im Kopfballduell mit Matthias Ginter hatte Schiedsrichter Manuel Gräfe konsequent mit Gelb geahndet, beim zweiten beließ er es aus unerfindlichen Gründen bei einer Ermahnung. Heiko Herrlich rettete Havertz vor einem Platzverweis, Admir Mehmedi kam.

Als Hazard in der 51. Minute allein auf Leno zulief und wieder nicht den Ball an ihm vorbeibrachte, musste sich Borussia langsam ärgern, noch nicht in Führung zu liegen. Kurz darauf hatte Stindl Pech, dass sein Schuss noch abgefälscht wurde, Hazard zögerte zu lange mit dem Abschluss und Nico Elvedi setzte einen Kopfball drüber. 20 Minuten vor dem Ende sahen die 50.000 Zuschauer im Borussia-Park die Aufführung des Klassikers: Wer vorne die Chancen vergibt, wird hinten bestraft. Reece Oxford trat im Mittelfeld unter dem Ball durch, in Elvedis Rücken startete Leverkusens Bailey und zeigte dem Gegner, was Coolness vor dem Tor ist.

Borussia versuchte alles, Hecking brachte Vincenzo Grifo und Raúl Bobadilla. Doch für Aufsehen sorgte nur noch eine Szene, in der Bayer-Trainer Herrlich nach einem leichten Schubser von Denis Zakaria theatralisch zu Boden ging. Die anschließende Rudelbildung wurde schnell geschlichtet.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Borussia - Leverkusen: Bilder des Spiels

(jaso)