Borussia: Der Mann, der Holland helfen soll

Borussia: Der Mann, der Holland helfen soll

So explosiv Roel Brouwers sein kann, wenn voller Einsatz gefordert ist, so ruhig ist Borussias Abwehrmann und neuerdings auch noch Torjäger Nummer eins, wenn der Ball ruht. So gelassen und vielleicht ein wenig verwundert – wirkt er nun auch, da er plötzlich als Kandidat für Hollands Weltmeisterschafts-Aufgebot gehandelt wird.

So explosiv Roel Brouwers sein kann, wenn voller Einsatz gefordert ist, so ruhig ist Borussias Abwehrmann und neuerdings auch noch Torjäger Nummer eins, wenn der Ball ruht. So gelassen und vielleicht ein wenig verwundert — wirkt er nun auch, da er plötzlich als Kandidat für Hollands Weltmeisterschafts-Aufgebot gehandelt wird.

Der Mann, den sie in seinem Heimatland nicht gut genug für die Erste Liga gehalten haben. Roda Kerkrade verscherbelte ihn 2005 für 200.000 Euro in die Zweite Liga an den FC Paderborn. Und nun Roel Brouwers bei der WM 2010 in Südafrika im Oranje-Trikot?

Am Sonntag erlebten viele niederländische Journalisten im Borussia-Park Brouwers Siegtreffer gegen den HSV — sein siebtes Saisontor bereits. Gestern war ein Fernsehteam von NOS-Studio Sport beim Training im Borussia-Park, filmte, interviewte, bekam aber nur zurückhaltende Antworten des 28-Jährigen. "Natürlich wäre es ein Traum für mich. Das ist doch das Höchste, was ein Profi erreichen kann — für sein Land bei der WM zu spielen" sagt Brouwers. "Aber meine Chance, dabei zu sein, die ist klein."

"Die Bundesliga, das war für uns bisher van Gaal, van Nistelrooy, Robben, van Bommel, Mathijsen oder Bouhlarouz. Roel Brouwers? Den kannten nur wenige", sagt Fernseh-Reporter Vlado Veljanowski. Und nun haben sie ihn und sein Team nach Gladbach geschickt, um dem Fernsehvolk den Mann näher zu präsentieren, der bei Hollands Abwehrproblemen helfen könnte — vielleicht. "Doch ich denke, dass das zu kurzfristig kommt", sagt Vlado Veljanowski. "Wenn ein Jahr mehr Zeit bis zur WM wäre, dann sähe es vielleicht anders aus. Jetzt sind fünf oder sechs andere vor ihm." Doch ausschließen mag er nicht, dass Brouwers mitfährt. "Am 6. Mai benennt Bondscoach Bert van Marwijk sein vorläufiges WM-Aufgebot. Vielleicht ruft er Roel ja doch an ..."

Brouwers, der Kerkrade nicht gut genug erschien, den in Gladbach nicht wenige für nicht erstligatauglich gehalten haben, bis er alle eines Besseren belehrte, nimmt die Diskussionen um seine Person gelassen. Er ist gewiss selbstkritisch genug. Und er weiß, dass seine "internationale Erfahrung" die Zweitliga-Jahre in Paderborn und Gladbach und nun seine bisher beste Saison in der Ersten Liga bei Borussia ist. "Erst will ich hier die letzten sechs Spiele gut zu Ende bringen. Dann warte ich ab, was passiert."

Roel Brouwers konzentriert sich auf das nächste Spiel. Das ist am Samstag in Stuttgart: "Die sind die beste Mannschaft der Rückrunde, haben gerade in München gewonnen. Da müssen wir richtig gegenhalten, wenn wir was holen wollen." Und abwarten, ob Logan Bailly spielen kann. Borussias Torhüter hatten gestern Nachmittag beim Training Beschwerden im Knie, führ abends zum Arzt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Gladbach - Hamburg: Einzelkritik

(RP)