„Mich hat es richtig zerlegt“ Kramer berichtet von seinem Infekt und einer Überraschungsparty für Stindl

Mönchengladbach · Seit Ende März stand Christoph Kramer nicht mehr im Kader der Gladbacher. Nun hat er erstmals von einer schweren Lungenentzündung berichtet. Was er darüber hinaus zu Borussias Saison und dem jeweiligen Karriereende von Patrick Herrmann, Tony Jantschke und Lars Stindl sagt.

Christoph Kramer: Die besten Zitate und Sprüche des Gladbach-Profis
59 Bilder

Die besten Sprüche von Gladbachs Christoph Kramer

59 Bilder
Foto: Dirk Päffgen/Dirk Paeffgen (dirk)

Mittlerweile mischt Christoph Kramer wieder im Mannschaftstraining der Gladbacher mit. Ob er am Samstag im letzten Saisonspiel beim VfB Stuttgart sein Kader-Comeback geben wird, ist allerdings fraglich, nachdem er in den vergangenen sechs Bundesligaspielen nicht einsatzfähig war. Von einem hartnäckigen Infekt war die Rede, nun erzählt Kramer, wie schlimm es ihn tatsächlich erwischt hat.

„Ich hatte eine richtig, richtig fiese Lungenentzündung. Ich bin wieder ganz fit, aber mit Blick auf den Leistungssport noch nicht wieder bei 100 Prozent. Aber so langsam wird es“, sagt Kramer im Podcast „Copa TS“. „Als ich vom Bett zur Küche gegangen bin, musste ich erst mal zehn Minuten Pause machen, das war heftig. Ich hatte auch acht, neun Tage Fieber. Mich hat es richtig zerlegt“, schildert er.

Christoph Kramer: „Musste richtig krass weinen“

Das Spiel gegen Eintracht Frankfurt am vergangenen Wochenende kam für Kramer noch zu früh, den Abschied seiner Mitspieler und Freunde Tony Jantschke und Patrick Herrmann im Borussia-Park erlebte er aber hautnah mit. „Selbst ich musste richtig krass weinen, als ich die beiden gesehen habe. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die nicht mehr da sind. Ich sitze jetzt schon verdammt lange in dieser Kabine, die saßen immer daneben. Es war ein tränenreiches Wochenende“, sagt Kramer.

Für ihn und einige andere Borussen ging es am freien Tag nach dem Frankfurt-Spiel in Richtung Karlsruhe. „Wir waren mit der ganzen alten Gladbacher Gang auf einer Überraschungsparty für Lars Stindl“, sagt Kramer. Stindls Frau sei für die Organisation zuständig gewesen, Borussias Ex-Kapitän selbst erlebte sein letztes Heimspiel mit dem Karlsruher SC am Sonntag gegen Hannover 96.

Gladbach: Verabschiedung von Tony Jantschke und Patrick Herrmann
16 Bilder

So lief der Abschied von Jantschke und Herrmann

16 Bilder
Foto: dpa/David Inderlied

„Das war wirklich schön. Es ist krass: Man hat so eine heftige Bindung zu Menschen. Mit Lars saßen wir alle acht Jahre in der Kabine, wir haben so viel erlebt, das wird für immer bleiben. Deshalb wird es immer ein bisschen emotionaler, wenn man sich wiedersieht“, sagt Kramer.

Kramer über Gladbach: „Alarmglocken sind bei jedem angegangen“

Der Mittelfeldspieler kam in dieser Saison bislang 14-mal zum Einsatz, in der Startelf stand er unter Trainer Gerardo Seoane nur einmal. Zur sportlichen Situation der Borussen sagt Kramer: „Wir sind Vorletzter in der Rückrundentabelle. Wir brauchen nicht drüber reden, das war an vielen Stellen wirklich schlecht.“ Sieben Siegen stehen nach 33 Spieltagen jeweils 13 Unentschieden und 13 Niederlagen gegenüber. Dass Borussia nicht absteigt, hat sie vor allem dem ebenfalls schwachen Rest der Liga zu verdanken.

„Wir haben seit über zwei Jahren nicht mehr zwei Spiele am Stück gewonnen. Wenn du nie zwei Spiele am Stück gewinnst, ist es schwer, sich tabellarisch mal vernünftig wegzusetzen. Was uns jede Saison gerettet hat, waren die Heimspiele. Wenn man vier oder fünf Heimspiele hat, in denen man keinen Dreier holt, rutscht man mal ganz schnell hinten rein“, sagt Kramer und betont abschließend: „Die Alarmglocken sind jetzt bei jedem angegangen, das ist wichtig.“

Während es für die meisten Borussen mit Ausnahme der EM-Teilnehmer bald in den Urlaub geht, wird Kramer während des Turniers im eigenen Land wieder als ZDF-Experte im Einsatz sein.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort