1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Bundesliga: Bayer Leverkusen siegt 1:0 und verschärft die Krise von Borussia Mönchengladbach.

Bundesliga : 0:1 gegen Bayer – Roses Gladbacher verlieren weiter

Borussia Mönchengladbach rutscht immer tiefer in die Krise: Gegen Bayer Leverkusen gab es die vierte Heim-Niederlage. Bayer machte dagegen mit dem 1:0-Sieg Boden im Europarennen gut.

Borussia Mönchengladbach rutscht immer tiefer in die Krise: Das 0:1 gegen Bayer Leverkusen war die fünfte Pflichtspielniederlage in Folge. Während Bayer Leverkusen dank des Treffers von Patrik Schick ein wichtiger Befreiungsschlag im Rennen um die Europaplätze gelang, gleiten die Gladbacher immer weiter ins Mittelmaß ab.

Und die Debatte um Trainer Marco Rose, seit dessen Verkündung, im Sommer zu Borussia Dortmund zu wechseln, Gladbach immer verloren hat, wird weitergehen, auch wenn Manager Max Eberl im Vorfeld des Leverkusen-Spiels nochmal klargestellt hatte, dass es eine Demission Roses nicht geben werde.

Rose baute sein Team im Vergleich zum 0:1 im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Borussia Dortmund  schon gezwungenermaßen um. Kapitän Lars Stindl fehlte gelbgesperrt, Christoph Kramer und Jonas Hofmann waren angeschlagen. So bildeten wie erwartet Denis Zakaria und Florian Neuhaus die Doppelsechs, davor übernahm Hannes Wolf den Job von Stindl und auf rechts spielte Valentino Lazaro anstelle von Hofmann.

Es galt, die fehlende Spielkultur aufzufangen, für die normalerweise Stindl und Hofmann zuständig sind. Da waren Wolf und Neuhaus gefragt, doch es kam zu wenig. Zudem sollten die bei Ballbesitz vorgeschobenen Außenverteidiger  Stefan Lainer und Ramy Bensebabini Leverkusen unter Druck setzen. Erstmal jedoch gab es nicht viel auszurichten für die Offensive, denn die Gladbacher waren kaum in Ballbesitz. Bis zu 75 Prozent standen in der Statistik für das Gästeteam zu Buche, Bayer drückte und drückte, kam zwar immer wieder auch im Gladbacher Strafraum an, ohne jedoch klare Abschlüsse zu produzieren.

So hatte Gladbach die beiden ersten wirklich guten Chancen: Erst versuchte es Alassane Plea nach Vorarbeit von Lazaro (21.), doch Lennart Grill im Bayer-Tor war da. Dann kam Wolf mit Links zum Schuss aus 13 Metern, doch Edmond Tapsoba blockte den Ball ab (23.).

Auf der anderen Seite gab es erneut einige Szenen, in der Gladbachs Konterabsicherung bei eigenen Standards nicht funktionierte, zunächst nach einer Ecke, dann nach einem Freistoß. In der zweiten Szene tauchte Moussa Diaby frei vor Yann Sommer auf, der aber stark abwehrte und so den Rückstand verhinderte (33.).

Borussias Spiel ging die Kreativität meist ab. Wolf bekam wenig Unterstützung aus der Tiefe, Zakaria hatte in den ersten 45 Minuten nur ein Dutzend Ballkontakte, Neuhaus war aktiver, aber nicht produktiv. Aber: Bayer nutzte die Vorteile nicht, weil die letzte Konsequenz wie zuletzt schon fehlte.

Einen Aufreger gab es in der 56. Minute, als Marcus Thuram im Leverkusener Strafraum zu Boden ging. Schiedsrichter Daniel Siebert entschied auf Elfmeter, revidierte den Pfiff aber, nachdem er mit dem Videoassistenten Tobias Welz gesprochen hatte: Lazaro stand im Abseits, Bensebaini, der zum Schuss bereit stand, musste sich unverrichteter Dinge trollen.

Es war deutlich zu spüren, dass die Borussen seit sechs Pflichtspielen sieglos sind: fast alles war Stückwerk, es gab einige leichte Ballverluste und wenig Zusammenhang. Leverkusen, fünfmal in Folge sieglos, wirkte etwas organisierter, aber eben auch nicht konkret. Ergo: Das Rheinland-Duell zweier ersatzgeschwächter Teams trug sich auf mauem Niveau zu.

Nach 67 Minuten kam Nadiem Amiri zu einem guten Abschluss für Bayer, doch flog der Ball über das Gladbacher Tor. Auf der anderen Seite wurde Pleas Ball abgeblockt. Und dann schlug Bayer doch zu: Bei einem Konter wehrte Sommer zunächst den Schuss von Diaby ab, Patrik Schick staubte dann zum 0:1 ab. Gladbach kassierte die vierte Heimniederlage dieser Bundesliga-Saison, Bayer jubelte.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Borussia - Leverkusen: die Bilder des Spiels