1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Bundesliga 19/20: Borussia Mönchengladbach und Leipzig trennen sich 2:2

Hitziges Topspiel : Gladbach und Leipzig trennen sich 2:2

Borussia Mönchengladbach hat in einem turbulenten Spiel nach einer 2:0-Pausenführung in Leipzig 2:2 gespielt. Alassane Plea traf und sah dann Gelb-Rot.

Borussia hat einen historischen Sieg verpasst. Trotz einer 2:0-Halbzeitführung reichte es bei RB Leipzig im Topspiel nur zu einem 2:2. Damit haben es die Gladbacher auch im achten Spiel nicht geschafft, die Leipziger zu besiegen. Neben der verspielten Führung verlor Borussia auch Christoph Kramer, der verletzt ausgewechselt werden musste, und Alassane Plea, der Gelb-Rot. Vor der Pause beeindruckte Borussia, nach dem Seitenwechsel kämpfte sie aufopferungsvoll.

Mit frischer Frisur und einer Dreikette ging Rose das Spiel an – und machte alles richtig. Auch, sich für Hofmann im Mittelfeld zu entscheiden, passte. Hofmann als Zehner für die kreativen Momente zuständig und machte mit hohem Laufpensum einen guten Job. An der Ballstafette vor dem 1:0 war er beteiligt, das 2:0 erzielte er selbst, nachdem Florian Neuhaus einen Pass von Marcel Halstenberg abgefangen hatte und Hofmann direkt bedient hatte.

Borussia wirkte extrem bereit für das Spiel, die Körperhaltung signalisierte das vom ersten Moment an. Das war ein ganz anderer Eindruck als beim 0:2 auf Schalke im ersten Rückrundenspiel. Borussia beraubte mit einer gut gestaffelten Defensivformation und dem „Libero“ Denis Zakaria das Leipziger Spiel jeglicher Tiefe, es war spürbar, dass die Sachsen regelrecht genervt waren, dass Cheftorjäger Timo Werner seine üblichen Laufwege überhaupt nicht machen konnte.

„Da hat Marco Rose leider eine ganz gute Gegenwehr entwickelt“, sagte der frühere RB-Trainer Alexander Zorniger in Pause. Das Offensiv-Pressing mit Hofmann, Thuram und Plea, dazu die vorgerückten Außenverteidiger Stefan Lainer und Oscar Wendt machten den Leipziger zu schaffen und provozierten einige Ballverluste im Aufbauspiel. Einer davon führte zum 2:0, als Halstenberg patzte.

Schon nach fünf Minuten hatte sich angedeutet, dass die Borussen RB mit ihrem Konzept Probleme machen würde. Plea und Wendt, der dem Franzosen später das 2:0 auflegte, hatten eine Doppelchance, nutzten diese aber nicht. Einziger Wermutstropfen: Christoph Kramer musste nach einem Zusammenprall mit Timo Werner benommen vom Platz geführt werden, für ihn kam Tobias Strobl. Der hätte in der 34. Minute fast gleich einen Assist eingesammelt, als er Marcus Thuram schickte – doch Dayot Upamecano blockte den Schuss des Gladbachers gerade noch ab.

Kurz nach der Pause gab es dann den nächsten Rückschlag: Yann Sommer griff sich einen hoch in den Strarfraum geschlagenen Ball, ließ diesen dann aber wieder fallen, als er über Zakaria stürzte und der eingewechselte Patrik Schick staubte in 49. Minute zum 1:2-Anschlusstreffer ab. Plötzlich war es ein anderes Spiel. Nun war Leipzig das Team mit der besseren Körpersprache, Borussia hingegen reagierte nur noch. Es blieb aber die Hoffnung auf den entscheidenden Konter.

Das Spiel machte nun dem Etikett „Topspiel“ alle Ehre. Borussia wollte sich spürbar nicht von RB überrennen lassen und versuchte sich nach dem Wirkungstreffer durch Schick wieder aufzurichten, RB hingegen versuchte nun, den Gegner niederzuringen. Schick und auch Yussuf Poulsen, die zur Pause gekommen waren taten ihren Teil dazu bei: RB war nun vorn viel präsenter.

Nach dem Sommer-Patzer beim 1:2 schwächte sich Borussia erneut selbst: In der 61. Minute sah Plea Gelb, gestikulierte dann aber in Richtung Schiedsrichter Tobias Stieler und sah daraufhin binnen weniger Sekunden Gelb-Rot. Fortan konnten sich nur noch zehn Borussen die Führung verteidigen. Rose setzte dennoch ein Zeichen für die Offensive: Für Thuram, der das 1:0 ganz stark eingeleitet hatte, kam Breel Embolo, der mit seiner Körperlichkeit den Gegner nochmal beeindrucken sollte. Embolo hatte beim 1:3 im Hinspiel schon das Anschlusstor erzielt, nun sollte er für Entlastung sorgen. Bei RB debütierte der 20-Millionen-Euro-Zukauf Dani Olmo.

In der Schlussphase erhöhte Leipzig in Überzahl den Druck und kam kurz vor Schluss doch noch zum Ausgleich. Nkunku erzielte in der 89. Minute das 2:2. Dabei blieb es.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Leipzig - Borussia: die Bilder des Spiels