Borussia : Brouwers' bitteres Derby

Mit seinem Platzverweis nach der Notbremse gegen den erfolgreichsten Stürmer der Liga konnte Borussias Abwehrchef leben. Nicht aber mit der Entscheidung auf Strafstoß. "Ich war völlig überrascht", sagte der 26-Jährige.

Roel Brouwers ist eigentlich nicht dafür bekannt, ein Rüpel zu sein. Bei allem rustikalem Auftreten ist er ein fairer Fußballer. Zwar kommt der Niederländer in seinen nun fast drei Jahren in der Zweiten Bundesliga auf 19 Gelbe Karten — für einen Verteidiger ist das aber ein vertretbarer Wert.

Beim Auswärtsspiel Borussias beim 1. FC Köln musste der 26-Jährige jedoch zum zweiten Mal während seiner Zeit in Deutschland frühzeitig vom Platz. Brouwers sah in der Nachspielzeit nach einem Foulspiel an Milivoje Novakovic die Rote Karte, Kölns Stürmer Patrick Helmes verwandelte den zweifelhaften Strafstoß zum 1:1-Endstand.

Es war weniger der Platzverweis an sich, der Borussias Abwehrchef ärgerte. "Ich habe noch versucht, Novakovic auszuweichen und habe ihn vielleicht etwas berührt", beschreibt er seine Aktion gegen den Kölner Angreifer. "Wenn der Schiedsrichter das pfeift, ist das eine Notbremse und er muss mir Rot geben." Vielmehr war es die Entscheidung von Thorsten Kinhöfer, statt auf Freistoß auf Elfmeter zu entscheiden, die Brouwers verwunderte. "Ich war überrascht, dass er zum Elfmeterpunkt lief."

Nur ein Spiel Sperre

(RP)