Borussias Gegner: TSG 1899 Hoffenheim will den Vereinsrekord

Borussias Gegner: Hoffenheim will den Vereinsrekord

Borussia als Tabellenneunter den -siebten, die TSG 1899 Hoffenheim. Die hatte zuletzt einen guten Lauf.

Das bevorzugte Spielsystem der TSG ist ein 3-1-4-2 beziehungsweise 3-5-2. In beiden Fällen gehen die Außenverteidiger bei Ballbesitz mit nach vorne und lassen sich bei Ballverlust fallen, so dass eine Fünferkette in der Abwehr entsteht.

Oliver Baumann gehört zu den besseren Torhütern der Liga. In Nico Schulz kehrt ein Ex-Borusse heute zurück: Der Außenverteidiger scheint bei der TSG sein sportliches Glück gefunden zu haben, hat in allen Wettbewerben — Bundesliga, DFB-Pokal und Europa League — bereits 26 Saisoneinsätze gehabt und auch schon zwei Tore erzielt, unter anderem beim 3:0-Sieg zuletzt gegen Wolfsburg. Ein anderer Ex-Gladbacher, Havard Nordtveit, spielt dagegen inzwischen kaum noch eine Rolle. Im zentralen Mittelfeld wird durch die Sehnenverletzung von Dennis Geiger bis Saisonende ein Platz frei. Ihr größtes Potenzial hat die TSG in der Offensive, wo Mark Uth (zehn Ligatreffer in dieser Saison), Andrej Kramaric (8) und Serge Gnabry (5) für Torgefahr stehen, wie auch Adám Szalai (3).

Nach Kerem Demirbays Führungstreffer in der 25. Minute drehten Thorgan Hazard (61.), Matthias Ginter (79.) und Jannik Vestergaard (82.) die Partie im Kraichgau noch in einen Sieg.

Mit 43 Treffern in 26 Spielen stellt Hoffenheim die viertbeste Offensive der Liga. Nicht nur die genannten Angreifer sind gefährlich, auch von den Außen und aus dem Mittelfeld kommen Tore hinzu. Zuletzt feierte die TSG zwei Siege in Folge, beide zu null — sollte ein dritter ohne Gegentreffer hinzukommen, wäre das Vereinsrekord.

Trotz der beiden gegentorlosen Siege ist 1899 weiterhin die Mannschaft der Liga, die in dieser Saison am häufigsten eine Führung verspielt hat — zehnmal (vier Niederlagen, sechs Remis). Das liegt am sehr offensivfreudigen Spielstil. In allen neun Spielen in Gladbach gab es bislang übrigens immer mindestens ein Gegentor.

Julian Nagelsmann ist seit dem 11. Februar 2016 Chef bei 1899, wo der inzwischen 30-Jährige zunächst Nachwuchsteams erfolgreich trainiert hat. In 86 Spielen mit den Profis hat er einen Punkteschnitt von 1,56 Zählern pro Partie.

(ame)