1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbachs Rekorde gegen die Revierklubs

11:0 und 12:0 gegen Revierklubs : Borussias Rekorde für die Ewigkeit

Erst 1967 gegen den Gegner am Samstag, den FC Schalke 04, dann, Sonntag vor 40 Jahren, gegen Borussia Dortmund: Gladbach hält nach wie vor die beiden höchsten Siege der Bundesliga-Geschichte.

Noch ist es eine Vermutung, doch die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass das künftige Trikot der Borussen, das erste der neuen Puma-Ära in Mönchengladbach, verblüffend dem gleicht, das die Gladbacher am 29. April 1978 trugen: weiß mit einem grünen Streifen auf dem Arm, auf dem wiederum ein schwarzer Streifen liegt. Das Foto, das im Internet in einschlägigen Foren zu sehen ist, zeigt eine Kurzarm-Version, und eben die wählten auch die Gladbacher an jenem historischen Tag, der sich am Sonntag zum 40. Mal jährt. Sollte das neue Hemd ein Zitat des 12:0-Outfits sein, wäre es eine würdige Referenz.

Kurz zur Konstellation: Der 1. FC Köln, trainiert vom früheren Gladbacher Meistermacher Hennes Weisweiler, war punktgleich, aber zehn Tore besser als die Borussen und darum Tabellenführer. So gibt es am letzten Spieltag ein Fernduell um den Titel, Köln spielte beim FC St. Pauli, Borussia gegen die Namenscousine aus Dortmund. Heynckes, Heynckes, Nielsen, Del'Haye, Heynckes, Wimmer, Heynckes, Nielsen, Del'Haye, Heynckes, Lienen und Kulik sind die Gladbacher Torschützen zum Bundesliga-Rekordsieg, der bis heute Bestand hat. Liest man die Namen hübsch betont nacheinander weg, klingt es wie romantische Fußball-Lyrik, der Versuch lohnt sich.

Gleiches gilt für die folgende Namensliste, die nicht weniger prominent besetzt ist: Rupp, Heynckes, Laumen, Rupp, Netzer, Laumen, Rupp, Netzer, Laumen, Heynckes, Heynckes. Intime Kenner der Borussen-Historie werden wissen, welche Geschichte hinter diesen Namen steckt - der Rekordsieg vor dem Rekordsieg, das 11:0 gegen Schalke 04, den Gegner am Samstag, das die Gladbacher am 7. Januar 1967 auf schneebedecktem Rasen herausschossen.

Mit dem 12:0 überbot Borussia später dann den eigenen Bundesliga-Rekord, doch hat auch das 11:0 ein Alleinstellungsmerkmal: Es ist für immer der höchste Sieg auf dem Bökelberg. Denn das 12:0 gut elfeinhalb Jahre später war ein Auswärts-Heimspiel im Düsseldorfer Rheinstadion.

Herbert "Hacki" Wimmer, dessen letztes Spiel es war, freute sich, dass zu seinem ganz persönlichen Finale "der Mannschaft noch einmal ein großes Spiel gelungen ist". Doch war es eine der vermutlich größten Sieg-Niederlagen der Fußballgeschichte. Denn am Ende fehlten den Gladbachern drei Tore zur sechsten Meisterschaft. Ein großes Spiel mit tragischem Ausgang — und somit eines, das immer dabei ist, wenn Gründe aufgezählt werden für den Mythos Borussia.

Das famose Scheitern, das gab es schon 1971 im Landesmeisterwettbewerb, als das 7:1 gegen Inter Mailand wegen des Büchsenwurfs annulliert wurde und Borussia letztlich ausschied. 1978 hatte niemand für möglich gehalten, dass es noch mal eng werden würde, und dann reichten ein Dutzend Tore und ein Sieg für die Ewigkeit nicht, weil das Fernduell mit Köln 12:5 endete, weil Weisweilers Team 5:0 in Hamburg siegte.

Dass es ausgerechnet zwei Ruhrgebiet-Klubs sind, gegen die Gladbach die extremsten Torexzesse feierte, ist schon eine einigermaßen seltsame Zusammenkunft. Der im April 1978 so bemitleidenswerte BVB war auch an zwei weiteren zweistelligen Ergebnissen beteiligt: 1971 gab es ein 1:11 gegen die Bayern, 1982 ein 11:1 gegen Bielefeld.

Kurios ist auch, dass an beiden Rekordsiegen der Gladbacher ihre ehemaligen Trainer beteiligt waren. Weisweiler war, wie zuvor beschrieben, 1978 Coach des 1. FC Köln. Er wusste vorher, dass "die Gladbacher eine Mannschaft sind, bei der alles möglich ist". Als in Düsseldorf Tor um Tor fiel, blieb Weisweiler in Hamburg äußerlich ungerührt — innen drin aber rumorte es. "Gott sei Dank", sagte er, als es vorbei war. Was wäre das für eine Geschichte gewesen, wenn sein Ex-Klub seinen aktuellen noch abgefangen hätte. Im Januar 1967 hingegen freute sich Weisweiler über jedes einzelne Tor gegen Schalke. Es war die Zeit vor der großen Zeit und ein erstes großes Ausrufezeichen der Gladbacher in der Bundesliga. Schalke wurde trainiert von Fritz Langner. Der war Weisweilers Vorgänger bei Borussia.

(kk)