1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbachs Präsidium um Rolf Königs für weitere drei Jahre wiedergewählt

Quartett im Amt bestätigt : Borussia verlängert mit dem Präsidium um drei weitere Jahre

Gladbachs Aufsichtsrat hat Präsident Rolf Königs, die Vize-Präsidenten Siegfried Söllner und Rainer Bonhof sowie Präsidiumsmitglied Hans Meyer bis 2024 im Amt bestätigt.

Borussia setzt in der Chefetage auf personelle Kontinuität. Nachdem im Dezember 2020 die Geschäftsführer Stephan Schippers und Max Eberl neue Verträge bis 2026 unterschrieben hatten, hat der Aufsichtsrat um Reiner Körfer nun auch mit dem Präsidium verlängert. Präsident Rolf Königs (79), die Vize-Präsidenten Siegfried Söllner (79) und Rainer Bonhof (69) sowie Präsidiumsmitglied Hans Meyer (78) wurden von dem Gremium am Freitagnachmittag wiedergewählt. Der Aufsichtsrat folgte damit dem Vorschlag von Königs. Das teilte Borussia am Samstagvormittag mit.

Königs wurde nach dem Tod seines Vorgängers Adalbert Jordan 2004 Präsident, gehört dem Präsidium aber wie Söllner seit 1999 an, Bonhof kam 2009 dazu, Meyer 2011. Borussia hat somit ein eingespieltes und erfahrenes Team an der Spitze, das in der aktuellen Konstellation bereits sein zehnjähriges Bestehen hat.

Der Umzug in den Borussia-Park, ein Ab- und ein Aufstieg, die Last-Minute-Rettung 2008, die Relegationsrettung 2011 und schließlich die Rückkehr nach Europa und die drei Champions-League-Teilnahmen fallen in diese Zeit. 2011 hatte eine Initiative versucht, die Führungsriege zu kippen, doch die Fans votierten für Königs und seine Kollegen. Danach begann der Aufschwung in Gladbach.

„Die anhaltende Erfolgsgeschichte, die unsere Borussia seit dem Einzug in den Borussia-Park im Jahre 2004 geschrieben hat, ist in den vergangenen Jahren weitererzählt worden. Der Verein ist nachhaltig gewachsen und für die Zukunft sportlich wie wirtschaftlich hervorragend aufgestellt. Dies ist vor dem Hintergrund der Einschränkungen der Corona-Pandemie und der damit verbundenen wirtschaftlichen Folgen nicht hoch genug einzuschätzen. Das Präsidium und die Geschäftsführung mit Stephan Schippers und Max Eberl haben auch in dieser schweren Zeit die richtigen und wichtigen Entscheidungen für unseren Verein getroffen“, sagte Körfer.

Königs gab das Lob weiter. „Auch der Aufsichtsrat hat mit seiner ruhigen und weitsichtigen Arbeit großen Anteil daran, dass es unserer Borussia gut geht, auch in schwierigen Zeiten. Dies gilt ebenso für meine Mitstreiter im Präsidium, unsere Geschäftsführer Stephan Schippers und Max Eberl sowie alle Mitarbeiter der Borussia, die zur erfolgreichen Entwicklung unseres Vereins beigetragen haben und dies auch weiterhin tun“, sagte der 79-Jährige.

  • Rainer Bonhof (69) ist seit 2009
    „Er hat es im Blut“ : Darum erhofft sich Bonhof für Borussia einiges von Hütter
  • Gladbachs Sportdirektor : So hat Eberl Adi Hütter von Borussia überzeugt
  • Die Besucher aus der Türkei beim
    Internationale Gäste an der Hochschule Niederrhein : Türkische Wirtschaftsdelegation besucht Mönchengladbach

Die Corona-Krise hat auch Borussia getroffen, das Geschäftsjahr 2020 endete mit einem Minus von rund 17 Millionen Euro. Durch die Champions-League-Teilnahme und das Erreichen des Achtelfinales der Königsklasse kamen aber 40 Millionen Euro in die Kasse, die das Corona-Problem mit einer mehr als einer Saison fast ohne Zuschauer auffingen. Sportlich gibt es nach der unerwartet kurzen Ära von Marco Rose mit dem neuen Trainer Adi Hütter einen Neuanfang. Das Ziel ist, nach dem achten Platz der vergangenen Saison, wieder um die internationalen Plätze mitzuspielen und sie möglichst zu erreichen.

Rund um Borussia wird immer mal wieder die mögliche Nachfolge von Königs, der am 19. August 80 wird, diskutiert. Für die nächsten drei Jahre ist sie nun aber geklärt: Königs und sein Präsidium machen weiter. „Wir im Aufsichtsrat sind damit sehr einverstanden und zufrieden“, sagte Aufsichtsratschef Körfer.