1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Zwei Profis sind eine Karte vor Gelbsperre

Foul-Bilanz im Check : Zwei Gladbach-Profis nur eine Karte von Gelbsperre entfernt

14 Bundesliga-Profis droht bei der nächsten Verwarnung eine Gelbsperre – zwei Spieler von Borussia Mönchengladbach zählen zu den Vorbelasteten. Insgesamt zählt Adi Hütters Mannschaft aber zu den faireren in der Liga.

Mit durchschnittlich fünf Ausfällen pro Spiel hatte Adi Hütter in seiner Zeit als Gladbach-Trainer einige zu verkraften. Bislang waren stets Verletzungen oder Erkrankungen die Ursache, warum ein Profi nicht zur Verfügung stand. Doch schon in der nächsten Woche könnte Hütter erstmals eine Sperre zum personellen Umbau zwingen.

Lars Stindl war bereits mit vier Gelben Karten ins Derby beim 1. FC Köln gegangen und ging mit vier auch wieder raus. Denis Zakaria holte sich seine vierte am Samstag ab und hatte durchaus Glück, dass Schiedsrichter Robert Schröder es nach einem weiteren taktischen Foul kurz vor dem zwischenzeitlichen Ausgleich bei einer Ermahnung beließ. Somit gehen Gladbachs Kapitän und der Mittelfeld-Boss vorbelastet ins Heimspiel gegen den SC Freiburg am Sonntag (17.30 Uhr/Dazn).

Vier Bundesliga-Spieler musste bereits eine Gelbsperre absitzen in dieser Saison: Moussa Diaby (Bayer Leverkusen/7), Paul Seguin (SpVgg Greuther Fürth/6), Stefan Bell (FSV Mainz 05/5) und Tanguy Coulibaly (VfB Stuttgart/5). Insgesamt 14 droht wie Stindl und Zakaria bei der nächsten Verwarnung eine Pause.

Zu den Viel-Foulern zählt Hütters Team allerdings nicht mit 142 Fouls, im Vergleich zur Rose-Zeit ist der Schnitt leicht rückläufig. Nur Borussia Dortmund (140), Bayer Leverkusen (130) und der FC Bayern (100) haben seltener gefoult, das Trio führt aktuell auch die Tabelle an. Gladbach dagegen bleibt den Nachweis für einen Zusammenhang von wenig Fouls und sportlichem Erfolg noch schuldig. Stindl hat bislang 20-mal zugelangt, gefolgt von Joe Scally (19-mal) und Zakaria (17-mal).

Die Fohlen werden deutlich häufiger gefoult, als dass sie selbst foulen, nur bei den Bayern ist das Verhältnis noch unausgeglichener. Besonders viel einstecken muss Scally, lediglich Jude Bellingham (39) wurde öfter unfair gestoppt als der US-Amerikaner (33). Berücksichtigt man die Einsatzminuten, trifft es Breel Embolo, der 4,3-mal pro Spiel gefoult wird, nach Freiburgs Kevin Schade am häufigsten in der Liga.

Das Duell am Sonntag sollte kein besonders rüdes werden: Die Breisgauer sind wie Gladbach eines von sieben Teams ohne Platzverweis und wurden sogar erst neunmal verwarnt. Sollte es Stindl oder Zakaria doch erwischen, müssten sie am 11. Dezember bei RB Leipzig pausieren. Drei Gelbe Karten haben bislang der weiterhin verletzte Jordan Beyer und Manu Koné gesehen, Hannes Wolf und Joe Scally stehen bei zwei, der Rest bei maximal einer.

Hier geht es zur Bilderstrecke: So könnte Borussias Startelf gegen Union Berlin aussehen