1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Yann Sommer wird von Patrick Herrmann und Denis Zakaria geschützt

Fehler bei Kullertor gegen Basaksehir : Mitspieler nehmen Borussia-Keeper Sommer in Schutz

Gegen Bayern München konnte Yann Sommer im letzten Moment einen Fehler mit dem Mittelfinger verhindern, gegen Basaksehir FK kullerte der Ball hinter die Linie. Seine Mitspieler nehmen Borussias Nummer eins in Schutz.

Die Szenen glichen sich, nur das Ergebnis war sehr  unterschiedlich. Am vergangenen Wochenende war Borussias Torwart Yann Sommer einer der Gefeierten beim 2:1 gegen Bayern München, als er den eigenen Fehler ausbügelte, indem er den Ball nach einem Schuss von Joshua Kimmich im letzten Moment mit dem Mittelfinger stoppte. Dieser Aktion widmete Borussia ein Video, in dem der Sommer-Finger in verschiedenen Alltags-Situationen zur Hilfe kommt. Dinge, die zu weit weg sind, erreiche die Hand des Schweizer Keepers noch. Fünf Tage später half Sommer kein Mittelfinger.

Basaksehirs Irfan Can Kahveci schoss aus großer Distanz, die Abwehr von Borussias Nummer 1 bei diesem eher harmlosen Schuss missglückte jedoch, der Ball passierte kullernd die Torlinie und Sommers Versuche, ihn im Nachfassen noch irgendwie zu erreichen, schlugen fehl. Dieses Tor ging klar auf seine Kappe. Ein Fehler des Torhüters, der eigentlich nie Fehler macht.

Entsprechend schützend stellen sich seine Mitspieler vor den Vize-Kapitän. „Das ist normal, dass so etwas mal passiert als Torhüter. Yann hat uns schon unzählige Spiele gerettet mit überragenden Leistungen. Daher ist das auch überhaupt kein Thema für uns“, sagte Patrick Herrmann. „Wir machen alle Fehler, das kann passieren. Das war auch nicht nur der Fehler von Yann, sondern von der ganzen Mannschaft“, fand Denis Zakaria. Der Mittelfeldspieler ging in dieser Situation zu zaghaft vor und störte den Torschützen Kahveci nicht.

  Auch Rechtsverteidiger Stefan Lainer hatte seinen Anteil am Gegentreffer, er spielte einen haarsträubenden Fehlpass, der den Gegenangriff einleitete. Doch die Hauptbürde ging in dieser Situation dennoch zu Lasten von Sommer. Und es war der Moment, der die Geschichte dieses Abends einleitete und schließlich zum Ausscheiden in der Europa League führte. Denn nach diesem Gegentor kurz vor dem Halbzeitpfiff war der Mannschaft der Schock deutlich anzumerken.

Am Sonntag beim Bundesligaspiel beim VfL Wolfsburg wird Sommer demnach auch eine persönliche Wiedergutmachung betreiben wollen. Der 30-Jährige spielt bislang eine sehr starke Saison, er verlängerte vor kurzem seinen Vertrag bis 2023. Im Zuge dessen bezeichnete ihn Sportdirektor Max Eberl als „einer der besten Torhüter in Europa“.

An diesem Eindruck dürfte dieser eine Fehler nichts ändern. Er ist aber symbolträchtig für Sommer und für die gesamte Borussia. Es wurde am Donnerstag der Eindruck gefestigt, dass es bei den Gladbachern nur mit 100 Prozent geht. Die Gründe für den Fehler sind spekulativ zu nennen, Fakt ist aber, dass es ein Schuss war, der für Sommer in Normalform keinerlei Probleme darstellt. Es war ein Moment der Unachtsamkeit.

Wer Sommer kennt, weiß, dass ihn das persönlich am meisten geärgert hat. So sehr, dass er nach dem Spiel nicht den Gang in die Mixed Zone antrat, ansonsten ist der Keeper einer, der sich nach jeder Partie – ob es gut oder schlecht lief – den Fragen der Journalisten stellt. Aber er ist auch keiner, der solchen Momenten ewig nachtrauert. Es gehört zur Klasse eines Torhüters, wenn er Fehler schnell abhakt und aus ihnen lernt. Sommer ist jemand, der das kann. Das will er in Wolfsburg zeigen.

Es ist die Gelegenheit, viele Dinge wieder gerade zu rücken, die gegen Basaksehir in Schieflage geraten sind – auch bei ihm.