1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Yann Sommer, Christoph Kramer und Matthias Ginter beste Gladbacher der Hinrunde

Halbjahres-Zeugnis : Diese Borussia-Spieler waren die Besten in der Hinrunde

Als Team hat Gladbach mit 33 Punkten eine tolle Hinrunde gespielt. Aber welcher Spieler war herausragend und wessen Leistung ist verbesserungswürdig? Wir stellen den Borussia-Spielern ein Halbjahres-Zeugnis aus.

Borussia kann auf ein erfolgreiches erstes Halbjahr der Saison 2018/19 zurückblicken. Mit 33 Punkten überwintert Gladbach auf dem dritten Tabellenplatz. Besonders stolz kann das Team von Trainer Dieter Hecking auf seine Heimbilanz sein. Erstmals in der Fohlen-Geschichte konnten alle Hinrunden-Heimspiele gewonnen werden, achtmal blieben die drei Punkte im heimischen Borussia-Park. Doch welche Spieler haben dabei die besten Leistungen gezeigt und wer hat am meisten Luft nach oben? Das zeigen die Noten aus den 17 Partien der Hinserie.

Die gute Nachricht vorab: Kein eingesetzter Spieler ist durchgefallen. Michael Cuisance hat mit einer glatten 4 den schwächsten Notenschnitt – das liegt aber auch daran, dass er nur in einem Spiel (beim 2:0 gegen Nürnberg) bewertet wurde. Von den Akteuren, die regelmäßig zum Einsatz kamen, waren Fabian Johnson (Note 3,72) und Denis Zakaria (3,62) diejenigen, die am wenigsten überzeugt haben. Diese Bewertung ist ein Beleg dafür, dass die Entwicklungskurve beim Schweizer nach einem sehr starken ersten Jahr bei Borussia abfällt. Auch aufgrund der Systemumstellung und der fehlenden Sommerpause, weil er bei der WM dabei war, konnte Zakaria an seine Darbietungen aus dem Premierenjahr nicht anknüpfen.

Ebenfalls mit der Schweizer Nationalmannschaft in Russland dabei war Yann Sommer. Der Torhüter hat die fehlende Pause jedoch bestens kompensieren können und weist mit 2,48 den besten Notenschnitt aller Borussen auf. Christoph Kramer (2,58) und Matthias Ginter (2,63) landen auf den folgenden Plätzen. Mittelfeldmann Kramer wurde jedoch nur viermal bewertet. In einigen Spielen fehlte er aufgrund von Verletzungen, oftmals war er für Hecking aber nur zweite Wahl und nahm auf der Bank Platz. Wenn Kramer auflief, zeigte er aber gute Leistungen und empfiehlt sich so für mehr Einsätze in der Rückrunde. Dort wird dann auch wieder Ginter dabei sein. Der Verteidiger verpasste wegen seiner schweren Gesichtsverletzungen die letzten sechs Spiele.

Eine überzeugende Hinrunde spielte auch Neuzugang Alassane Plea. Mit neun Treffern erspielte sich der Franzose einen Notenschnitt von 2,93. Dürftige Leistungen in den letzten Wochen vor Weihnachten wie in Dortmund (Note 5) verhinderten einen noch besseren Eindruck. Plea wird die Pause wohl besonders guttun. Wozu der Stürmer imstande ist, zeigte er vor allem bei den Siegen in München (3:0) und in Bremen (3:1). Beide Male wurde er mit einer 1 bewertet – das gelang keinem anderen Spieler.

Mit starken Leistungen hat sich Thorgan Hazard in den Fokus vieler Top-Klubs gespielt. Der FC Liverpool wird als einer der Klubs genannt, die Interesse am Belgier, der bei Borussia noch einen Vertrag bis 2020 besitzt, haben. In diesem Winter wird Hazard die Gladbacher aber nicht verlassen, zu wertvoll ist der Top-Scorer mit neun Toren und sechs Vorlagen. Deutlich macht das der Schnitt von 2,71. Besonders erwähnenswert ist diese Leistung, weil Hazard neben Oscar Wendt als einziger Feldspieler in jedem Spiel bewertet wurde. Dies geschieht bei einem Einsatz ab 60 Minuten.

Die Noten zeigen, dass die gute Bilanz der Hinrunde auf starken Leistungen beruht. Besonders Sommer, Ginter und Hazard sind drei Gladbacher Säulen, die konstant verlässlich und für Hecking eigentlich unverzichtbar sind. In diese Kategorie arbeiten sich gerade auch Jonas Hofmann (2,75) und Nico Elvedi (2,79).

(sho)