1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach will gegen den VfL Wolfsburg zurück in die Erfolgsspur

Gegen Wolfsburg : Borussia will mit 21.000 „Fans“ jubeln

Zwei Spiele in Folge hat Borussia Münchengladbach verloren. Nun gilt es gegen Wolfsburg zurück in die Erfolgsspur zu kommen, um die Chance auf die Champions League zu wahren, falls Leverkusen stolpert. Doch die „Wölfe“ sind auswärtsstark.

Borussias Plan für die Minuten nach dem Spiel ist klar. Es soll sein wie beim vergangenen Heimspiel gegen Union Berlin (4:1). Da machten die Gladbacher in der Nordkurve die Welle. Die Humba indes blieb aus, soweit sind die Fan-Pappkameraden noch nicht, die bei den Geisterspielzeiten die Kulisse bilden im Borussia-Park. 21.000 Pappfiguren werden am Dienstagabend gegen den VfL Wolfsburg im Stadion installiert sein.

Zweimal sind Papp-Fans noch im Einsatz: gegen Wolfsburg (18.30 Uhr) und am 27. Juni am letzten Spieltag gegen Hertha BSC. Dazwischen reisen die Gladbacher zum SC Paderborn. Doch erst mal ist Wolfsburg.

Der Gegner weckt Erinnerungen. In der vergangenen Saison gab es ein 0:3, es war eine Niederlage, die extrem weh tat. Denn die Gladbacher hatten eigentlich genug Chancen, um die Partie für sich zu entscheiden. Doch gab es die zweite von drei Heimpleiten: zuvor ein 0:3 gegen Hertha BSC, dann das 1:5 gegen Bayern. Es war die Phase, in der Borussia die Punkte verlor, die am Ende zur Teilnahme an der Champions League fehlten.

Auch aktuell haben die Gladbacher eine Ergebniskrise. Die vergangenen beiden Spiele gingen verloren, zunächst in Freiburg, dann in München. Jedes Mal war mehr drin, das ist das Ausrufezeichen hinter den Ergebnissen. Was wichtig ist: Borussia muss die leichten Gegentore abstellen. Die führten zu den beiden Niederlagen und sollen gegen Wolfsburg nicht passieren. „Es ist eine Mannschaft, die sehr physisch spielt, im Mittelfeld gute Fußballer hat, viel Tempo auf Außen und Wucht im Angriff“, warnt Trainer Marco Rose.

Zudem: Von den vergangenen sechs Auswärtsspielen verlor Wolfsburg keins, fünf wurden gewonnen, darunter in Leverkusen bei Borussias Konkurrenten im Rennen um den vierten Platz. 4:1 siegte das Team von Trainer Oliver Glasner dort und half so den Borussen, die zeitgleich nur zu einem 0:0 in Bremen kamen. Nun gegen Wolfsburg müssen sich die Borussen selbst helfen mit dem elften Heimsieg der Saison.