1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Was bringen Trainer-Wechsel im ersten Spiel?

Borussia Mönchengladbach : Keine Angst vor dem Trainer-Effekt in Augsburg

"Der FC Augsburg ist eine Wundertüte", hat Borussias Trainer André Schubert nach der überraschenden Trainer-Entlassung beim nächsten Gegner gesagt. Doch seine Mannschaft muss sich nicht fürchten: Nur zwei von 15 Bundesliga-Trainern haben zuletzt ihr Premierenspiel gewonnen. Schubert war einer von ihnen.

In einer Wertung ist Borussia Mönchengladbach Tabellenletzter. Nein, nicht in der Tabelle der zweiten Halbzeit, nicht einmal in der Auswärtstabelle: Borussia ist das am schlechtesten platzierte Team, das in dieser Saison noch nicht den Trainer entlassen hat. Dass es vor dem Spiel beim FC Augsburg trotzdem für den 12. Platz reicht, ist bemerkenswert. Vergangene Saison trennten sich nur fünf verschiedene Vereine von ihrem Trainer, davor sieben, davor sechs.

Dieses ungewöhnliche Bild hat Augsburg zu verantworten. Während dort noch die Gerüchteküche brodelt, ob Dirk Schuster wirklich nur aus sportlichen Gründen entlassen wurde, bereitet Interimscoach Manuel Baum den FCA aufs Spiel gegen Borussia vor. Da schrillen natürlich die Alarmglocken: Auswärts bei einem Team, das auf den Wechsel-Effekt auf der Trainerbank hofft? Das kann doch nicht gut gehen! "Ich kenne doch meine Borussia!", ist ein Spruch, den viele Fans nicht zu Unrecht in ihrer DNA haben.

Im vergangenen Jahr war dieser Effekt jedoch nicht mehr so mächtig, seit ihn André Schubert im September 2015 eindrucksvoll vorgeführt hat: 4:2 gewann Gladbach sein erstes Spiel — zu Hause gegen Augsburg. Seitdem haben elf Trainer mitten in der Saison ihr Debüt gefeiert, nur Maik Walpurgis schaffte im November mit dem FC Ingolstadt einen Sieg.

Wir haben uns die letzten 34 Premierenspiele eines neuen Trainers angesehen, die Liste reicht zurück bis ins Frühjahr 2013: Elf Siege, zehn Unentschieden, 13 Niederlagen, 45:46 Toren und 43 Punkte sind alles andere als beeindruckend. In zwei Drittel aller Fälle machten neue Trainer ihr erstes Spiel aber auswärts, gewannen nur fünf dieser 22 Spiele. Zu Hause, wo auch Augsburgs Interimscoach Baum am Samstag beginnen darf, gab es dagegen in zwölf Spielen sechs Siege.

Wirklich oft hat Borussia Mönchengladbach dieses scheinbar schwere Schicksal, das die Statistik der vergangenen Jahre ein wenig entkräftigt, nicht getroffen. Seit Anfang 2013 musste Werder Bremen gleich fünfmal gegen einen neuen Trainer ran, verlor keines dieser Spiele.

Borussia hat im selben Zeitraum nur in diesem Frühjahr gegen Eintracht Frankfurt die Erfahrung gemacht, als Niko Kovac mit einer 0:3-Niederlage denkbar schlecht startete. Seit dem Wiederaufstieg 2008 durften sich drei weitere Bundesligatrainer zuerst gegen Gladbach beweisen: Im Januar 2013 gab es ein 0:0 bei der TSG Hoffenheim und Marco Kurz. Im April 2012 wurden der 1. FC Köln und Frank Schaefer 3:0 besiegt. Im April 2009 verlor man beim FC Bayern und Interim Jupp Heynckes.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Alle Trainerwechsel der Saison

(jaso)