Borussia Mönchengladbach: Vogts gibt bei Fabian Johnson Entwarnung

Borussia Mönchengladbach : Vogts: Entwarnung bei Johnson

Borussia muss sich keine Sorgen um Fabian Johnson machen. Der künftige Borusse musste in der 32. Minute des WM-Achtelfinals der US-Teams gegen Belgien (1:2) wegen einer Oberschenkelverletzung ausgewechselt werden.

"Es ist keine schlimme Verletzung. Der Muskel hat zugemacht und es gab einen Krampf", sagte frühere Bundestrainer Berti Vogts, der in Brasilien Berater von US-Trainer Jürgen Klinsmann war, am Mittwoch im Gespräch mit unserer Redaktion. Johnson hatte sich nach einem Sprint an der Außenlinie an den Oberschenkel gefasst. Kurz darauf musste er vom Platz.

Johnson ist seit dem 1. Juli offiziell Borusse, sein Vertrag läuft bis 2018. "Er hat in Brasilien ein super Turnier gespielt, es ist ein sehr guter Einkauf der Borussen. Kompliment an Sportdirektor Max Eberl", sagte Vogts. Johnson kommt ablösefrei von 1899 Hoffenheim. Vor allem seine Offensivqualitäten zeigte der 26-Jährige beim Weltturnier. Jürgen Klinsmann setzte ihn während der WM als Rechtsverteidiger und Rechtsaußen ein — variable einsetzbare Spieler wie er gefallen Gladbachs Trainer Lucien Favre.

Johnson hat nun Urlaub und wird nach dem Trainingslager der Borussen in Rottach-Egern am Tegernsee (14. bis 21. Juli) in die Saisonvorbereitung seines neuen Klubs einsteigen. "Bis dahin ist er wieder fit", versichert Berti Vogts.

(areh)
Mehr von RP ONLINE