Borussia Mönchengladbach: Viele Spieler wechselten von und nach Hertha BSC Berlin

Lange Transfer-Historie : Diese Spieler wechselten zwischen Borussia und der Hertha

Die Wege von Hertha BSC und Borussia kreuzten sich häufig im Personal. Drei Trainer arbeiteten bei beiden Klubs, aber auch viele Spieler. Immer wieder wechselten Spieler direkt zwischen den beiden Vereinen.

Zwischen Hertha BSC und Borussia gibt es viele Verbindungen. So absolvierte etwa der heutige Gladbacher Sportdirektor Max Eberl am 17. April 2004 sein letztes Bundesligaspiel als Rechtsverteidiger gegen die Berliner, die Partie endete 1:1. Überhaupt ist die Bilanz zwischen beiden Klubs relativ ausgeglichen, von 67 Pflichtspielen gewann Borussia 28, 14 Partien endeten unentschieden, 25-mal gewann Hertha. Im letzten Ligaduell siegten die Berliner zu Hause 4:2.

Es gab einige Direkt-Wechsel zwischen beiden Klubs: von Gladbach zu Hertha oder umgekehrt. Stürmer Dieter Schollbach war der erste, der in der Saison 1966/67  von den Berlinern zu Borussia wechselte, für die er ein Jahr spielte. Über die damalige Ablösesumme ist nichts mehr bekannt. In der Saison 1972/73 war Ludwig Müller der erste Borusse, der nach Berlin ging für die Summe von umgerechnet rund 30.000 Euro.

Auch Kult-Torwart Wolfgang Kleff wechselte 1980 zur Hertha, doch nach einem Jahr kehrte er wieder an den Niederrhein zurück. Nachdem André Winkhold 128 Spiele für Borussia absolviert hatte, ging er im Januar 1991 für eine Ablösesumme von 150.000 Euro nach Berlin. Für Sebastian Deisler zahlte Hertha von rund zwei Millionen Euro Ablöse an die Borussen, die im Jahr 1999 in Liga zwei abgestiegen waren.

Den umgekehrten Weg ging Nando Rafael in der Saison 2005/06, er blieb anderthalb Jahre bei Borussia. Fünf Jahre gab es keinen Austausch zwischen den Vereinen, bis Rob Friend 2010 für 1,8 Millionen Euro nach Berlin kam. Im neuen Trikot erzielte er seinen ersten Dreierpack in seiner Karriere. Elias Kachunga war drei Jahre bei Borussia, die ihn zweimal verlieh, unter anderem für ein Jahr nach Berlin in der Saison 2012/13.

Der aktuellste Transfer zwischen den beiden Klubs fand in der Saison 2015/16 statt: Nico Schulz ging für rund vier Millionen Euro von Berlin zur Fohlenelf. Nach nur einem Jahr wechselte der gebürtige Berliner zur TSG 1899 Hoffenheim.

Mehr von RP ONLINE