1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Viele Länderspiele in Corona-Risikogebieten für Fohlen

Diese Länderspiele stehen an : Borussen zwischen Debüts, Topspielen und Corona-Risiko

Borussias Nationalspieler sind allesamt mit ihren Mannschaften in einem Corona-Risikogebiet gefordert. Für die meisten von ihnen stehen sogar bis zu drei Einsätze an.

Von den 15 Spielern, die Marco Rose am vergangenen Samstag im Derby gegen den 1. FC Köln eingesetzt hat, sind acht auf Länderspielreise. Borussias komplette Abwehrreihe plus Torwart hat sich bis zum 15. Oktober verabschiedet. Voraussichtlich werden sie vor dem Bundesligaspiel gegen den VfL Wolfsburg lediglich zwei Trainingseinheiten mit der Mannschaft absolvieren, Stefan Lainer wohl sogar nur eine.

In den vollgepackten Klub-Kalender bis Weihnachten (ab jetzt noch zehnmal Liga, sechsmal Champions League und einmal DFB-Pokal) haben Fifa, Uefa und die nationalen Verbände eine nicht minder pralle Länderspielphase gepackt. Immerhin dürfte die bei Florian Neuhaus und Jonas Hofmann für große Freude sorgen: Sie stehen vor ihrem Debüt in der deutschen Nationalmannschaft.

Das spannendste Programm hat die Schweizer „Nati“ vor der Brust. Da Breel Embolo sich in Gladbach in aller Ruhe an 100 Prozent seiner Schaffenskraft heranarbeiten darf, Denis Zakaria noch weit davon entfernt ist und Michael Lang nicht berücksichtigt wurde, sind diesmal in Yann Sommer und Nico Elvedi nur zwei Borussen dabei.

Sie empfangen am Mittwoch Vize-Weltmeister Kroatien zu einem Testspiel, reisen dann ins Corona-Risikogebiet nach Spanien und absolvieren in der Hauptstadt Madrid, aktuell einer der Hotspots des Kontinents, ihre nächste Nations-League-Partie. Am nächsten Dienstag gibt es dann das Rückspiel gegen Deutschland in Köln.

Erstmals in diesem Jahr stößt Ramy Bensebaini zur algerischen Nationalmannschaft. Zunächst steht ein Test gegen Nigeria an, dann ein Spiel gegen Mexiko. Der Spielort Den Haag liegt ebenso in einem Risikogebiet wie das rumänische Ploiesti, wo Lainer mit Österreich gefordert ist, und die kosovarische Haupstadt Pristina, wo Hannes Wolf mit Österreichs U21 antritt. Wolf ist zudem auf Abruf für das A-Team nominiert.

Deutschland mit Ginter, Hofmann und Neuhaus

Mittwoch, 7. Oktober: Deutschland – Türkei (20.45 Uhr in Köln, Testspiel)

Samstag, 10. Oktober: Ukraine – Deutschland (20.45 Uhr in Kiew, Nations League)

Dienstag, 13. Oktober: Deutschland – Schweiz (20.45 Uhr in Köln, Nations League)

Schweiz mit Sommer und Elvedi

Mittwoch, 7. Oktober: Schweiz – Kroatien (20.45 Uhr in St. Gallen, Testspiel)

Samstag, 10. Oktober: Spanien – Schweiz (20.45 Uhr in Madrid, Nations League)

Dienstag, 13. Oktober: Deutschland – Schweiz (20.45 Uhr in Köln, Nations League)

Österreich mit Lainer

Mittwoch, 7. Oktober: Österreich – Griechenland (20.30 Uhr in Klagenfurt, Testspiel)

Sonntag, 11. Oktober: Nordirland – Österreich (20.45 Uhr in Belfast, Nations League)

Mittwoch, 14. Oktober: Rumänien – Österreich (20.45 Uhr in Ploiesti, Nations League)

Österreich U21 mit Wolf

Freitag, 9. Oktober: Kosovo U21 – Österreich U19 (19 Uhr in Pristina, EM-Qualifikation)

Algerien mit Bensebaini

Freitag, 9. Oktober: Nigeria – Algerien (20.30 Uhr in Klagenfurt, Testspiel)

Dienstag, 13. Oktober: Mexiko – Algerien (21 Uhr in Den Haag, Testspiel)

Deutschland U20 mit Kaan Kurt (Jan Olschowsky auf Abruf)

Mittwoch, 7. Oktober: Deutschland U20 – Schweiz U20 (16 Uhr in Lörrach, Testspiel)

Deutschland U19 mit Luiz Skraback (Rocco Reitz auf Abruf)

Donnerstag, 8. Oktober: Deutschland U19 – Frankreich U19 (18 Uhr in Düsseldorf, Testspiel)

Montag, 12. Oktober: Deutschland U19 – Frankreich U19 (18 Uhr in Velbert, Testspiel)

Portugal U20 mit Famana Quizera

Montag, 4. Oktober, bis Sonntag, 11. Oktober: Lehrgang in der Nähe von Lissabon