Borussia Mönchengladbach: Verteidiger Nico Elvedi blickt letzten Spielen optimistisch entgegen

Elvedi patzte, Borussia verlor : „Stuttgart muss der letzte Ausrutscher gewesen sein“

Borussia-Verteidiger Nico Elvedi hatte mit seinem Fehler vor dem Gegentor einen großen Anteil an der 0:1-Niederlage beim VfB. Er blickt aber den drei letzten Spielen optimistisch entgegen.

Es gibt so einige Spieler, in denen sich die Saison der Borussen widerspiegelt. Einer von ihnen ist Nico Elvedi. In der Hinrunde war er mit seinen herausragenden Leistungen eine der größten Entdeckungen, seine Rückrunde ist aber geprägt von Fehlern.

Gegen Bayern patzte er vor einem Gegentor schwer, in Düsseldorf auch, und nun verschuldete er den Treffer in Stuttgart, der die Gladbacher 0:1-Niederlage besiegelte. „Ich weiß, dass das nicht mein bestes Spiel war. Das war ganz klar ein Fehler, der mir in so einem Spiel nicht passieren darf“, sagt Elvedi im Gespräch mit unserer Redaktion.“

Und das ausgerechnet in einer Partie, in der Borussia mit einem Erfolg wieder Platz vier erobern konnte. Stattdessen droht nun das komplette Europa-Aus für die Fohlenelf. „Natürlich war das gerade in dieser Phase sehr bitter für mich und das gesamte Team. Es gibt leider solche Spiele, in denen Fehler passieren, auch wenn sie nicht passieren dürfen. Ich versuche weiterhin, das abzuschalten und mich noch mehr zu konzentrieren, damit das nicht passiert“, sagt Elvedi.

Doch nicht nur der Schweizer Nationalspieler weiß, dass hadern nun nichts mehr bringt. Borussia hat durch die Pleite in Stuttgart seinen Vorsprung auf Platz acht endgültig eingebüßt. „Ich habe einen Tag gebraucht, um das zu verdauen, aber mittlerweile habe ich das verkraftet. Ich und wir alle konzentrieren uns nun voll auf das nächste Spiel“, sagt Elvedi.

Der Blick für die Borussen geht also nach vorn. Am Samstag spielt 1899 Hoffenheim im Borussia-Park. Und nach den Vorkomnissen der vergangenen Wochen — die Gladbacher holten aus den vergangenen elf Partien nur sechs Punkte — gilt für die Borussen nun die Devise in den letzten drei Spielen: Verlieren verboten. „Das muss unser letzter Ausrutscher gewesen sein, das ist so. Wir haben noch drei Spiele und nach wie vor ist alles drin. Wir wollen nun möglichst viele Punkte holen, damit wir in der nächsten Saison europäisch spielen“, sagt Elvedi.

Der Innenverteidiger baut dabei auf die vorhandenen Stärken im Kader, die in den vergangenen Wochen jedoch zu selten zu sehen waren. „Wir haben genügend Qualität, wir müssen uns nun unser Selbstvertrauen zurückholen und dann unser Spiel aufziehen, dann schaffen wir es. Dafür haben wir genug Erfahrung in der Mannschaft und die richtigen Leute im Team, die uns pushen. Ich bin davon überzeugt, dass wir drei richtig gute Spiele machen und unser Ziel erreichen“, sagt Elvedi.