Borussia Mönchengladbach verliert 0:1 gegen den FC Ingolstadt 04

0:1 gegen Ingolstadt : Elvedi bei Borussias erster Niederlage angeschlagen raus

Borussia hat gegen den FC Ingolstadt noch einmal ihre Form getestet. In Herzogenaurach gab es ein 0:1 nach einer schwachen Offensivleistung – und damit die erste Niederlage in der Vorbereitung. Zudem musste Nico Elvedi mit Kniebeschwerden ausgewechselt werden.

Am nächsten Samstag startet der FC Ingolstadt bei Jahn Regensburg in die neue Zweitliga-Saison. Damit sollten die „Schanzer“ vor der Rückreise an den Niederrhein genau die richtige Prüfung für Borussia sein. Dieter Heckings Mannschaft hatte nach vier glatten Siegen und dem Erfolg gegen Bochum im Elfmeterschießen mindestens den Anspruch, ungeschlagen zu bleiben in der Vorbereitung. Doch die Serie riss mit einem 0:1 am frühen Sonntagabend in Herzogenaurach. Robert Leipertz schoss das einzige Tor für Ingolstadt.

Hecking veränderte die Startelf vom vergangenen Donnerstag auf zehn Positionen. Dass Christoph Kramer als einziger Borusse zum zweiten Mal begann, war der Verletzung von Laszlo Bénes geschuldet. Der Slowake gehörte genau wie Yann Sommer, Ibrahima Traoré, Mamadou Doucouré, Michael Lang und Josip Drmic zu den Zuschauern. Moritz Nicolas stand im Tor, Nico Elvedi und Matthias Ginter feierten ihre Premiere als Stamm-Innenverteidigung, Rekord-Einkauf Alassane Plea begann im Angriff. Dazu hatte Hecking angekündigt, Andreas Poulsen hinten links, Mandela Egbo hinten rechts und Torben Müsel im zentralen Mittelfeld noch einmal genauer beobachten zu wollen.

Als der Schiedsrichter in der 25. Minute bei 31 Grad zur Trinkpause pfiff, hatte Borussia ein leichtes Chancenplus. Bei der einzigen Möglichkeit für Ingolstadt war Egbo rechts hinten etwas zu risikofreudig gewesen, Dario Lezcano aber nicht ganz an die Flanke von Marcel Gaus herangekommen. Später brachte Egbos Risikos mehr, als er nach einer Balleroberung sofort Patrick Herrmann schickte, der Plea bediente. Der Franzose wischte den Ball mit dem Fuß geschickt weiter – knapp vorbei am Tor. Die beste Chance vergab jedoch Ginter nach einem Freistoß von Keanan Bennetts,. Insgesamt hielten sich die sportlichen Attraktionen bis zur Pause in Grenzen. Für negative Neuigkeiten sorgte Elvedis verletzungsbedingte Auswechslung, er saß fortan mit bandagiertem Knie auf der Bank. Florian Mayer kam rein.

Denis Zakaria (mitte) durfte zur Halbzeit raus, für ihn kam Florian Neuhaus. Foto: Dirk Päffgen

Der einzige Neue zur zweiten Halbzeit war Florian Neuhaus, Feierabend hatte dafür Denis Zakaria. Auch danach gab es lange Zeit mehr Wechsel als gelungene Angriffe. Hecking brachte nach einer Stunde Tobias Strobl für Kramer, Tony Jantschke für Ginter und Hofmann für Plea, dessen Position im Angriff Müsel übernahm. Direkt danach lag Hofmann am Boden, konnte aber weiterspielen. Auch sportlich driftete das Spiel in Richtung Negativerlebnis: Leipertz nutzte es in der 65. Minute aus, dass sich Borussias neue Viererkette ungeordnet präsentierte.

Mit der letzten Aktion vor seiner Auswechslung wäre Müsel fast per Kopf der Ausgleich gelungen. Es kamen nach einer Trinkpause in der 72. Minute die drei ältesten Gladbacher Profis: Raffael, Oscar Wendt und Fabian Johnson. Die Neuen belebten noch einmal das Spiel, ohne große Chancen zu kreieren. Gleichzeitig stand Borussia hinten nun offener. Frederic Ananou schoss aus halbrechter Position drüber. Die beste Möglichkeit für Borussia vergab Jantschke eine Minute vor Schluss: Sein Schuss wurde knapp neben das Tor gelenkt.

Mehr von RP ONLINE