Borussia Mönchengladbach: Uwe Rahn findet Yann Sommer überragend

Kolumne von Uwe Rahn : Yann Sommer ist überragend

Der frühere Gladbach-Star Uwe Rahn schreibt in seiner Kolumne über das, was ihm an Borussia gefallen hat. Dem Ex-Stürmer haben die Auftritte in Köln und Hoffenheim gefallen, Sonderlob gibt´s für Keeper Yann Sommer.

In meiner vergangenen Kolumne hatte ich es schon angedeutet: Gladbach gewinnt in Köln. So kam es auch. Für mich war es nicht nur ein Sieg, sondern auch ein überzeugendes Spiel. Alassane Plea zeigte in Köln wieder seinen tollen Torriecher beim Siegtreffer. Was ich aber anmerken muss: Gladbach hätte viel höher gewinnen können. Die Abwehr stand sicher und nach vorne ging die Post ab.

Natürlich hatte Köln auch Chancen, aber die machte Yann Sommer zunichte. Borussias Torhüter ist für mich überragend. Und da muss man seinen Torwart-Trainern  ein besonderes Lob aussprechen. Ich persönlich kenne nur Uwe Kamps, meinen früheren Mannschaftskollegen. Er war ein toller Torwart, der sein Können und seine Erfahrung im täglichen Training mit den Torleuten weitergibt. Super, Uwe! Mach weiter so. Und gib das Lob weiter an deine Kollegen.

Stark fand ich in Köln auch die Unterstützung der Gladbach-Fans für die Mannschaft. Sie waren mal wieder in Scharen angereist und waren mit lautstarker Anfeuerung präsent, so haben die Fans Ihren Beitrag zum Sieg beigesteuert. Klasse!

Jede Mannschaft hat in einer Saison auch mal einen schlechteren Tag. Den hatten wir zu meiner Zeit auch, das muss ich rückblickend zugeben, auch wenn man es als Spieler sicherlich manchmal anders sieht. Ich erinnere da nur an unser 0:4 bei Real Madrid 1985. Wir hatten das Hinspiel 5:1 gewonnen und sind dann im Santiago Bernabeu total untergegangen.

Die aktuelle Borussia hatte ihren schlechten Tag zum Auftakt der Europa League gegen den Wolfsburger AC. Aber der ist nun vorbei – und während wir damals ausgeschieden sind, hat Marco Roses Team noch alle Chancen, sich für die nächste Runde zu qualifizieren. Wichtig ist, nach solchen Klatschen die Ruhe zu bewahren. Ich denke, Trainer Marco Rose hat mit der Mannschaft das Spiel sachlich aufgearbeitet und analysiert.

Also, abhaken und den Blick nach vorne richten.  Borussias Reaktion hat mir gefallen: erst der Derby-Sieg gegen Düsseldorf und dann der souveräne Erfolg bei 1899 Hoffenheim. Ich freue mich vor allem für Marcus Thuram, der neu verpflichtet wurde, gegen Düsseldorf ins Spiel kam und dann zwei Tore zum 2:1-Sieg machte. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Solche Jokertore sind ein unbeschreibliches Gefühl. Das hat er auch zum Ausdruck gebracht.

Ich persönlich hatte ein solches Erlebnis bei meinem ersten Länderspiel gegen Schweden 1984 in Köln: Einwechslung, Pass von Klaus Allofs, Tor. So etwas ist für jeden Spieler etwas Besonderes. Marcus Thuram hat den Schwung gleich nach Hoffenheim mitgenommen, gut gespielt und ein Tor nachgelegt. Stark!

Zurück in die Gegenwart: Für mich war  Borussias Mannschaftsleistung in Hoffenheim beeindruckend. Sie war läuferisch top, spielerisch stark und torgefährlich.  Borussia hat sich in der Bundesliga-Tabelle oben festgesetzt. Also: Es ist gut angelaufen mit Marco Rose. Für die nächsten Aufgaben wünsche ich der Borussia viel Erfolg: Erst in der Europa League bei Basaksehir Istanbul und dann gegen Augsburg. Drei Siege in Serie gab es jetzt, ich traue Borussia zu, das nahtlos fortzusetzen.

Uwe Rahn (57) spielte von 1980 bis 1988, schoss in 283 Pflichtspielen 111 Tore. Er sagt: „Es wird genug gemeckert über den Fußball.“ Und schreibt exklusiv für unsere Redaktion über das, was ihm bei Borussia gefallen hat.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Yann Sommer