1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach und der SC Freiburg: Ein Abend der Rekorde

0:6 mit Rekord-Faktor : Borussias blamable Woche - Freiburg kratzt an Gladbacher Bestmarken

Vier Gegentore in der zweiten Hälfte in Köln, sechs in der ersten Hälfte gegen Freiburg - Borussia Mönchengladbach hat eine desaströse Woche erlebt, die an 1998 erinnerte. Dem SC Freiburg wiederum gelangen Dinge, die zuletzt die Gladbacher geschafft hatten.

Christian Streich konnte es kaum fassen, dieses 6:0 seiner Mannschaft in Gladbach. Damit war er nicht alleine an diesem Abend, aber niemand fasste seinen perplexen Zustand derart gerührt in Worte. „Ich bin schon lange Trainer. Auch als A-Jugend-Trainer habe ich sowas noch nie erlebt“, sagte der Coach des SC Freiburg mit beinahe von Ehrfurcht erfüllter Stimme. „Es ist einfach schön, dass wir mal ein Spiel in Gladbach gewonnen haben. Hier habe ich noch nie eins gewonnen, das letzte war 1995.“ Damals spielte Streich, der bald sein Zehnjähriges als Bundesliga-Trainer feiert, seine letzte aktive Saison für den Freiburger FC.

Rekord-Potenzial hatte es vorab tatsächlich gegeben. Hätte Borussia mindestens einen Punkt geholt, wäre es das Bundesliga-Duell geworden mit den meisten Spielen in Folge ohne Auswärtssieg. So gab es den ersten seit Arie van Lents 1:0 vor fast 20 Jahren, und die Paarungen Kaiserslautern gegen Bremen (1966 bis 1979) sowie Frankfurt gegen Gladbach (1979 bis 1992) behielten die Höchstmarke von 27 Partien nacheinander ohne Erfolg der Gastmannschaft.

Wie weit entfernt die Einstellung des Rekordes im Borussia-Park war und wie früh sich das Thema erledigt hatte, das sorgte für ein paar andere Rekorde. Freiburg ist das erste Auswärts-Team, dem in den ersten 25 Minuten fünf Tore gelangen. So schnell war im Oktober nicht einmal der FC Bayern bei Bayer Leverkusen (37 Minuten).

Ausgerechnet Borussia hatte zu Hause schon mal fünf Tore in 25 Minuten geschafft, 1984 beim 10:0 gegen Eintracht Braunschweig, dem bislang letzten zweistelligen Sieg in der Bundesliga. Auch eine Pausenführung mit sechs Toren Differenz gab es letztmals mit Gladbacher Beteiligung: Beim 12:0 gegen Borussia Dortmund vor 43 Jahren teilten die Fohlen ihre Treffer genau auf beide Halbzeiten auf.

An der Zweistelligkeit wurde im Borussia-Park am Sonntagabend letztlich nicht gekratzt. Für Freiburg war das 6:0 trotzdem der höchste Sieg der Bundesliga-Geschichte, Gladbach kassierte nur zwei höhere Niederlagen: 2010 beim VfB Stuttgart und 1966 zu Hause gegen Werder Bremen hieß es jeweils 0:7. Eine Bundesliga-Heim-Pleite mit mindestens sechs Toren Unterschied unterlief Borussia sonst nur noch 1979 beim 1:7 gegen Bayern München und 1998 beim 2:8 gegen Bayer Leverkusen.

  • Weihnachten in Mönchengladbach : Präsente aus Gladbach unterm Baum
  • Borussia-Coach Ronny Rogawska war nach der
    Handball-Oberliga : Borussia verliert überraschend, Siege für Lobberich und Geistenbeck
  • Andreas Densborn würde das Flutlicht selber
    Fußball, Bezirksliga : Flutlicht-Ausfall nach Traumstart

Damals folgte ein 1:7 gegen den VfL Wolfsburg. Das historische Ausmaß der zehn Gegentore in 90 Minuten gegen Köln (alle Treffer fielen dort in der zweiten Hälfte) und gegen Freiburg (nach der ersten Hälfte stand das Endergebnis fest) kann am ehesten mit jener Horrorwoche aus der Abstiegssaison mithalten.

Hier geht es zur Infostrecke: Gladbachs höchste Bundesliga-Niederlagen