1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Ultras und Gästefans kehren in den Borussia-Park zurück

Bis zu 25.000 Fans dabei : Gegen Arminia mit Ultras und Gästefans

25.000 Fans dürfen beim Heimspiel gegen die Ostwestfalen am Sonntagabend dabei sein, 1500 davon kommen aus Bielefeld. Zurückkehren werden auch die Gladbacher Ultras.

Borussias Heimspiel gegen Arminia Bielefeld am Sonntag wird mit einigen Besonderheiten aufwarten. Zum einen kann es sein, dass das Spiel gegen die Ostwestfalen mehr Zuschauer haben wird als das Top-Spiel der Gladbacher zum Saison-Auftakt gegen die Bayern. 22.259 Tickets waren Freitagmittag um 13 Uhr verkauft, bis zu 25.000 Fans dürfen aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung dabei sein. Gegen die Bayern waren maximal 23.000 Zuschauer zugelassen, 22.925 kamen. Dass nun bis zum Spiel noch einige Tickets weggehen und mindestens die 23.000 überschritten wird, ist zu erwarten. Weswegen Arminia dann mehr Besucher anziehen würde, als der Rekordmeister. Das dürfte ein Novum in Borussias Bundesliga-Geschichte sein.

Der Grund, dass dieses Mal 2000 Menschen mehr ins Stadion kommen dürfen als am 13. August, als es gegen die Münchener ging: Es sind erstmals seit dem 7. März 2020, als der Borussia-Park beim 1:2 gegen Borussia Dortmund letztmals komplett ausverkauft war, wieder Stehplätze im Gladbacher Stadion erlaubt. Das steigert die zulässige Zahl der Fans, da 50 Prozent der Kapazität ausgelastet werden können.

„Die Zuschauerzahl am Sonntagabend zu einer untypischen Anstoßzeit ist fantastisch. Ich bin überrascht, dass wir jetzt schon mehr als 22.000 Tickets im Vorfeld verkauft haben. Das ist ein positives Zeichen unserer Fans“, befand Borussias Manager Max Eberl. Ab 19.30 Uhr rollt der Ball, zu solcher Uhrzeit wurde an einem Sonntag im Borussia-Park bis dato noch nicht gespielt.

Erstmals seit dem BVB-Spiel im März 2020 sind auch wieder Gästefans offiziell zugelassen im Borussia-Park. 1500 Arminen werden dabei sein. Auch gegen die Bayern waren viele „Rote“ im Stadion zu sehen, doch waren das Bayern-Fans, die den offenen Ticketverkauf genutzt hatten, eine echte Gästekurve gab es nicht.

So markieren der Arminia-Block sowie die Stehplätze, die es sowohl in der Nord- als auch in der Südkurve gibt, am Sonntag einen nächsten Schritt zurück zur Normalität. Zu der gehören in den Stadien die Ultras. Bislang waren sie den Spielen unter verschärften Corona-Bedingungen fern geblieben, gegen Bielefeld haben sie ihre Rückkehr angekündigt.

  • Borussia ist zum fünften und letzten
    Erfolgreich in Gladbach und Bielefeld : Fünf meisterliche Borussen, die auch bei Arminia Geschichte schrieben
  • Am Rande des Heimspiels gegen den
    Fußball-Regionalliga : Irritationen um Gästefans und Sicherheit
  • Könnten Gladbachs Flügelzange bilden: Joe Scally
    Borussia mit Abwehrproblemen : Teenager-Flügelzange ist eine Option bei Bensebaini-Ausfall

„Ein gemeinsames Stadionerlebnis mit der Szene, der Gruppe, dem Fanclub oder dem Freundeskreis ist so in unseren Augen wieder endlich möglich – nicht genau so, wie es vor Corona war und wir es uns auch in Zukunft wieder wünschen, aber so, wie es in der momentanen Situation möglich ist und einem Mindestmaß an Fangemeinschaft entspricht“, teilte die Gruppierung „Sottocultura“ in einer Erklärung auf ihrer Internetseite mit. Dies gelte indes zunächst nur für die Heimspiele, heißt es aber.

Das nächste Heimspiel ist am 25. September gegen Borussia Dortmund. Dass der Borussia-Park bei der Rückkehr von Ex-Trainer Marco Rose bis auf den dann letzten verfügbaren Platz ausverkauft sein wird, ist anzunehmen. Spätestens zum Start der Rückrunde hoffen die Borussen dann wieder darauf, dass die gesamte Stadionkapazität genutzt werden kann.