Borussia Mönchengladbach: U23-Trainer Arie van Lent fordert mehr Effektivität.

Das Regionalliga-Team schießt zu wenig Tore : Van Lent fordert mehr Effektivität  von Borussias U23

Gegen Fortuna Düsseldorf hatte Borussias Regionalliga-Team viele Chancen, aber nur Torben Müsel traf. Trainer Arie van Lent will nun in Rödinghausen eine bessere Chancenverwertung sehen.

Beim SV Rödinghausen hat Borussias U23 der Regionalliga West am Samstag (14 Uhr) eine echte Reifeprüfung vor sich. Denn in der ersten Runde des DFB-Pokals durfte sich Fußball-Deutschland beim 3:2-Sieg gegen den Zweitligisten Dynamo Dresden selbst ein Bild davon machen, wozu die Mannschaft des neuen Trainers Enrico Maaßen in der Lage ist.

Und da der Erfolg vor Wochenfrist nach Verlängerung zustande kam, ist klar, dass die Westfalen körperlich topfit sind. Allerdings hatten sie ein hartes Programm zu absolvieren. Denn während sich die Borussen gezielt auf den Gegner vorbereiten konnten, musste Rödinghausen unter der Woche im Westfalenpokal gegen den Drittligisten Sportfreunde Lotte ran, der ebenfalls mit einem 3:2 aus dem Weg geräumt wurde.

Beim Team von Arie van Lent wird es darum gehen, vor dem Tor effektiver zu sein als zuletzt beim 1:3 gegen Düsseldorf. Eigentlich sind die Voraussetzungen für viele Tore derzeit besser denn je, standen doch zuletzt neben den Angreifern Thomas Kraus, Baris Makridis und Mike Feigenspan mit Giuseppe Pisano und Torben Müsel noch zwei potenzielle Stürmer auf den Achter-Positionen in van Lents 4-3-3-System. Aber nur Müsel traf – die Effektivität muss in Rödinghausen besser werden.

„Es ist in der Tat so, dass wir uns durchaus mit Kreativität mehr Chancen erspielt haben als oft in der vergangenen Saison. Aber der Ball muss über die Linie“, sagt der Coach, der sich zudem ein konsequenteres Defensivverhalten wünscht. Am Samstag muss er lediglich auf Aaron Herzog (muskuläre Probleme) verzichten.

Mehr von RP ONLINE