Borussia Mönchengladbach: U23 peilt ersten Sieg im Jahr 2018 an

Punkte für den Klassenerhalt: Borussias U23 peilt gegen Bonn den ersten Sieg an

Im Regionalliga-Jahr 2018 gab es bislang zwei Remis für Borussias U23. Am Freitagabend sollen die ersten drei Punkte her. Die Trainingssituation unter der Woche war aber nicht optimal.

Nach zwei Unentschieden zum Auftakt in das Regionalliga-Jahr 2018 will Borussias U 23 heute (19.30 Uhr) den ersten Sieg einfahren. Das Team von Trainer Arie van Lent empfängt den Bonner SC, der sich nach einer guten Vorsaison nun auf dem ersten Abstiegsplatz befindet, bei 20 Zählern allerdings mit 20 Spielen auch zwei Partien weniger absolviert hat als die Mannschaften davor.

"Es ist in der Liga aktuell schwierig, irgendwelche Prognosen zu machen. In Essen haben die Bonner Mitte Februar gewonnen, und da hätte es auch anders laufen können. Und am Samstag verliert Bonn zu Hause gegen Rhynern, und auch das war so nicht zwingend", sagt van Lent.

Auf der Gegenseite verdeutlicht er, dass auch die Borussen mit ihren 28 Punkten noch einige Zähler benötigen, um die Klasse zu halten. "Ich denke, 40 Punkte sollten es sein, um wirklich durchatmen zu können. Mit unserem jungen Kader wäre es natürlich schön, wenn das nicht zu lange dauern würde", betont der Coach, dessen Situation aktuell allerdings auch nicht leicht ist. Phasenweise hatte er in dieser Woche nur acht Spieler beim Training.

"Wir haben eine ganze Reihe von Spielern wie Mirza Mustafic, Marcel Benger, Aaron Herzog und andere zu den Profis gegeben. Das ist natürlich unsere Aufgabe, und wir beklagen uns darüber kein bisschen, ist das für die Jungs doch auch immer eine Chance. Aber in dem Punkt ist es natürlich so: Geht es den Profis gut, geht es auch uns gut", betont der Coach und ergänzt: "Uns fällt auch mit acht Mann im Training noch etwas ein. Ich kann nur wirklich noch nicht sagen, wie unser Kader aussehen wird."

Wieder dabei sein wird wahrscheinlich Ba-Muaka Simakala, der wieder normal trainiert hat. Erst in der kommenden Woche werden Bastian Strietzel und Nils Rütten wieder einsteigen, in rund einer Woche sollte dann auch Oliver Stang wieder mitwirken können. "Die Fähigkeiten, die Oli und Nils in körperlicher Hinsicht einbringen, würden uns natürlich schon sehr gut tun", sagt van Lent. Doch er hofft, auch ohne die fehlenden Akteure punkten zu können.

(kpn)
Mehr von RP ONLINE