Borussia Mönchengladbach: U13 wird Fünfte beim Santander-Cup

Jugendfußball : Borussia zufrieden, Valencia der Sieger

Gladbach wird beim Santander-Cup Fünfter, der spanische Debütant aus Valencia, gegen den es ein torloses Remis gegeben hatte, gewinnt das Endspiel gegen Bayer Leverkusen mit 2:0. „Wir haben gezeigt, dass wir unter Druck mit so guten Gegnern mithalten können“, sagte Borussias Trainer Jimmy Lucassen.

Es gab Applaus von Max Eberl. Borussias Sportdirektor schaute sich das Spiel um den fünften Platz des Santander-Cups an. Er sah eine überlegene Gladbacher U13-Mannschaft gegen den FC Kopenhagen und einen klaren 3:0-Erfolg. Nach dem Abpfiff versammelte Borussias Trainer Jimmy Lucassen sein Ensemble um sich. „Es war für euch alle eine Erfahrung. Wir haben uns im Turnier entwickelt und es gut gemacht gegen starke Gegner“, gab er seinen Spielern mit auf den Weg. Dann ging es gemeinsam rüber zum Fohlenplatz, um das Finale zwischen Bayer Leverkusen und dem FC Valencia zu sehen. Die Spanier siegten 2:0 und folgten damit auf den dreimaligen Sieger FC Barcelona.

Gegen beide Finalisten hatte Borussias U13 in der Vorrunde gespielt. Im Auftaktspiel der neunten Auflage des Nachwuchsturniers verloren die Gastgeber 0:1 gegen Leverkusen, „durch ein Abseitstor“, wie Lucassen anmerkte. Gegen den FC Valencia gab es später ein 0:0. „Wir haben nur einmal verloren, zweimal unentschieden gespielt und dann noch zweimal gewonnen“, sagte der Trainer. „Leider hat es nicht gereicht, um ins Halbfinale zu kommen. Danach wollten wir das Beste erreichen, und das war Platz fünf, das haben wir geschafft. Bei so einem Event sind alle Augen auf uns gerichtet, das ist etwas Neues für die Jungs. Das hat man am Anfang gemerkt. Der späte Ausgleich beim 1:1 gegen Basel war die Befreiung, man hat das gesehen an der Intensität des Jubels. Dann haben wir es richtig gut gemacht und gezeigt, dass wir unter Druck mit so guten Gegnern mithalten können“, sagte Lucassen. Das zeigten auch die Siege gegen Celtic Glasgow (3:0), FC Liverpool (1:0) und Juventus Turin (3:2 nach Elfmeterschießen, Zwischenrunde).

Nachwuchsdirektor Roland Virkus war ebenfalls zufrieden. „Wir haben viele gute Spiele gesehen und auch, dass wir eine perspektivisch gute Mannschaft haben. Zudem haben wir, was unsere Infrastruktur angeht, viel positives Feedback bekommen“, sagte Virkus.

Borussias Torhüter Lennart Stellenwerk wurde zum besten Torwart des Turniers gewählt, Valencias Eloy Fernandez Jimenez zum besten Spieler. Sein Team nahm zum ersten Mal am Santander-Cup teil und nahm gleich den Pokal mit in die Heimat. Zur Siegerehrung waren auch Borussias Präsident Rolf Königs und Vize-Präsident Rainer Bonhof gekommen. Bonhof spielte einst selbst für den FC Valencia. Auf gewisse Weise blieb der „Cup“ also in der Familie.

Mehr von RP ONLINE