1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach trauert um Gerd Schommen

Er hat Geschichte mitgeschrieben : Borussia trauert um Gerd Schommen

Gerd Schommen war Spieler, Amateur- und Nachwuchstrainer sowie Betreuer bei Borussia Mönchengladbach. Im Alter von 88 Jahren ist der gebürtige Gladbacher nun gestorben.

Bei Borussias erstem Titel war er dabei, aber nicht am Ball. Denn im DFB-Pokal-Endspiel von 1960 kam Gerd Schommen nicht zum Einsatz. Wohl aber im Spiel zuvor, als es in Münster den sensationellen 2:0-Sieg gegen den amtierenden deutschen Meister Hamburger SV mit den Nationalspielern Uwe Seeler und Gert Dörfel gab, der den Weg ins Endspiel ebnete. Das gewann Gladbach 3:2 gegen den Karlsruher SC im Düsseldorfer Rheinstadion.

Schommen hat also Borussia-Geschichte mitgeschrieben. Dies aber nicht nur rund um den ersten Pokalsieg des Klubs, sondern über viereinhalb Jahrzehnte. 1955 kam er vom 1. FC Mönchengladbach, wo er noch Torwart war, zu den Borussen. Bis 1999 sollte er dem Klub treu bleiben in verschiedenen Funktionen. Auch danach blieb er Borussia verbunden.

Schon vor der Zeit am Bökelberg war Schommen ein Guter, 1952 gehörte er zum erweiterten Fußball-Kader für die Olympischen Spiele in Helsinki. Bei Borussia wurde er umgeschult vom Keeper zum Feldspieler. Bis 1965 machte er 139 Spiele in der Oberliga West, 23 Spiele in der 2. Liga West und, bis zum Bundesliga-Aufstieg, 36 Partien in der Regionalliga West.

Beim Freundschaftsspiel gegen den Pelé-Klub FC Santos, der ohne den Superstar anreiste als erstmals  „ein Hauch der großen Fußballwelt“ durch Mönchengladbach wehte, war Schommen 1964 Kapitän und tauschte mit dem Santos-Mannschaftsführer die Wimpel.

Nach seiner Spieler-Karriere wurde er Cheftrainer der Amateure. 1965 machte Schommen seinen Fußballlehrer, zu seinem Jahrgang gehörten unter anderem Helmut Benthaus, Gyula Lorant und der spätere Gladbach-Trainer Udo Lattek.

Schommen war auch ein Talentschmied der Borussen, von 1978 bis 1988 war er Cheftrainer der Jugend und als Scout unterwegs. Zehnmal wurde Borussia in seiner Amtszeit Westdeutscher Meister und 1981 mit der B-Jugend sogar Deutscher Meister, als Eintracht Frankfurt im Finale 1:0 besiegt wurde durch den Elfmeter von Stefan Neumann. Der spätere Profi „Schorsch“ Dreßen war Kapitän des Teams. Nach der Zeit als Jugendtrainer war Schommen Betreuer und Koordinator der Gladbacher Profi-Mannschaft.

Auch privat war Schommen ganz nah dran an Borussia. Den Eltern seiner Frau Christa gehörte das frühere Borussen-Vereinslokal „Schumacher“ an der Eickener Höhe. Man darf sagen: Schommen, der nun im Alter von 88 Jahren gestorben ist, war ein echter Borusse. „Borussia wird Gerd Schommen immer ein würdiges Andenken bewahren“, schrieb der Klub am Montag auf seiner Internetseite.