Borussia Mönchengladbach: Trainingsauftakt mit Marco Rose vor 4000 Zuschauern

Erste Trainingseinheit : Rose startet bei Borussia vor 4000 Zuschauern

Borussia Mönchengladbach hat das erste Training der Vorbereitung absolviert. Es ist der Beginn einer neuen Zeitrechnung am Niederrhein. Am Sonntagmorgen hatten sich alle richtig lieb.

Um 11.02 Uhr begann am Sonntagvormittag die neue Zeitrechnung bei Gladbach, die Marco Rose, der Nachfolger von Dieter Hecking, als neuer Trainer gestalten soll. Da begann im Borussia-Park die erste Übungseinheit der Sommer-Vorbereitung. Bei 35 Grad richtete Rose, bevor es richtig los ging, über das Mikrofon ein paar warme Worte an die Fans, die sich in der Nordkurve versammelten. „Schön, dass so viele von euch bei diesen Temperaturen gekommen sind. Wir werden hart arbeiten, damit wir gemeinsam viele Erfolg feiern werden“, sagte der 42-Jährige. Von den etwa 4000 Anhängern in der Nordkurve gab es Applaus.

Außer Rose betraten auch die Co-Trainer René Maric, Alexander Zickler (für die Stürmer zuständig) und Patrick Eibenberger (Athletikcoach), die mit ihm den Weg aus Salzburg an den Niederrhein beschritten haben, erstmals das für sie neue Terrain im Borussia-Park. Von den bislang feststehenden Neuzugängen stand einzig Max Grün, der als dritter Torwart verpflichtet wurde, auf dem Platz. Die Schalke-Neuverpflichtung Breel Embolo absolvierte wie Lars Stindl, Raffael und Julio Villalba ein individuelles Programm in den Katakomben. Stefan Lainer, für zwölf Millionen von RB Salzburg verpflichtet, wird wie die meisten anderen Nationalspieler erst am 5. Juli nach Mönchengladbach kommen und ins Training einsteigen.

16 Profis waren am Sonntagvormittag bei der ersten Einheit dabei. Auch Laszlo Benes, der nach seiner Leihe zu Zweitligist Holstein Kiel wieder zum Kader der Gladbacher gehört. Er war auch mit der slowakischen Nationalmannschaft unterwegs, brach seinen Urlaub aber frühzeitig ab, auch um sich den neuen Trainer anzubieten. „Wenn ein junger Spieler so etwas machen will, werde ich ihn nicht aufhalten“, sagte Rose. Die übrigen zwölf Feldspieler waren Tony Jantschke, Oscar Wendt, Tobias Strobl, Patrick Herrmann, Jonas Hofmann, Mamadou Doucouré, Torben Müsel, Jordan Beyer, Keanan Bennetts, Alassane Plea, Fabian Johnson und Christoph Kramer. Anders als üblich, trainierten die Borussen im neuen Auswärts-Dress, bestehend aus dem himmelblauen Trikot, einer schwarzen Hose und himmelblauen Stutzen.

Applaus gab es von den 4000 Fans aber nicht nur für Rose und seine Spieler, sondern auch für Max Eberl, der bei seinem Gang an der Nordkurve entlang gefeiert wurde. Der Sportdirektor arbeitet aktuell noch an weiteren Verpflichtungen für die kommende Saison. „Wir wollen im Sturm etwas machen, außerdem diskutieren wir über einen flexiblen Abwehrspieler, optimal wäre ein Linksfuß“, sagte Rose. Als Top-Kandidaten gelten Marcus Thuram, Offensivspieler bei EA Guingamp, und Malang Sarr von OGC Nizza, der sowohl im Abwehrzentrum als auch als Linksverteidiger agieren kann.

Mehr von RP ONLINE