Borussia-Training ohne Bensebaini Hütter verteilt Lob und verbreitet gute Laune

Mönchengladbach · Zu Beginn der zweiten kompletten Trainingswoche erhöht Adi Hütter auch in den Übungen mit Ball die Intensität. Einer seiner Stars, die aktuell nicht im Urlaub sind, schaut sich das Ganze von draußen an.

 Adi Hütter ist seit dem 1. Juli Trainer von Borussia Mönchengladbach.

Adi Hütter ist seit dem 1. Juli Trainer von Borussia Mönchengladbach.

Foto: Dirk PŠffgen/Dirk Paeffgen (dirk)

Ramy Bensebaini hatte es sich am Dienstagnachmittag auf einem Ball am Spielfeldrand gemütlich gemacht. Der Linksverteidiger, der im Testspiel gegen Viktoria Köln angeschlagen ausgewechselt worden war, schaute sich die ersten Minuten des Trainings an, dann verschwand er wieder in der Kabine. Grund zur Sorge besteht bei Bensebaini nicht, er soll am Mittwoch wieder mit der Mannschaft trainieren können, absolvierte zum Start in die Trainingswoche aber ein individuelles Programm.

Wie lief das Training ab? Nach dem Aufwärmen bildeten die Borussen zwei Gruppen und duellierten sich in unterschiedlichen Feldern im Sechs-gegen-zwei. Anschließend wurde die Intensität deutlich erhöht. In einem zunächst kleinen Feld wurden zwei Siebener-Teams gebildet. Die zwei übrigen Spieler bildeten die Anspielstation und Überzahlspieler für die ballführende Mannschaft. „Dreiecke, Dreiecke!“, forderte Adi Hütter von seiner Mannschaft.

Das Ziel: trotz des engen Raums möglichst viele Angebote für die eigenen Mitspieler zu schaffen. „Bravo, bravo“, lobte Hütter, der wenig Ballverluste beobachten konnte. Auch auf dem vergrößerten Feld lief der Ball flüssig, der Spaß kam nicht zu kurz. „Ihr beide spielt zusammen“, sagte Hütter schmunzelnd über die am Boden liegenden Lars Stindl und Tony Jantschke, die sich durch einen kleinen Zusammenprall gegenseitig ausschalteten. Beide konnten aber sofort weiterspielen.

Borussia Mönchengladbach gegen Viktoria Köln: die Bilder des Spiels
24 Bilder

Borussia - Viktoria Köln: die Bilder des Spiels

24 Bilder
Foto: Rheinische Post/Dirk Päffgen

Zum Abschluss ließ Hütter Neun-gegen-sieben spielen. Bei der Mannschaft in Unterzahl ging es für die Dreierkette und die Vorderleute darum, intensiv und clever zu verschieben, um die Räume für die andere Mannschaft zu verkleinern. Das Überzahl-Team sollte mit schnellen Seitenwechseln und dem Spiel über die Außenbahn zum Erfolg kommen.

Nach rund 80 Minuten war das Training beendet. Damit waren aber noch nicht alle einverstanden. Alassane Plea, Tony Jantschke und einige junge Spieler bekamen von Co-Trainer Oliver Neuville noch einige Bälle aufgelegt, um vom Sechzehner munter aufs Tor zu knallen. Hütter nahm sich die Zeit, das ganze zu beobachten, konnte dabei aber auch einige Schüsse sehen, die ihr Ziel deutlich verfehlten. Plea wollte die Einheit unbedingt mit einem Erfolgserlebnis beenden und ging erst, als der Ball noch mal im Netz zappelte.

Welche Spieler standen auf dem Platz? Neben den vier Torhütern Tobias Sippel, Moritz Nicolas, Jonas Kersken und Jan Olschowsky waren 16 Feldspieler mit dabei: Kapitän Lars Stindl, Christoph Kramer, Tony Jantschke, Michael Lang, Patrick Herrmann und Alassane Plea waren dabei die erfahrensten Borussen. Hannes Wolf, Andreas Poulsen, Jordan Beyer, Joe Scally, Conor Noß, Keanan Bennetts, Mika Schroers, Famana Quizera, Torben Müsel und Per Lockl senkten den Altersdurchschnitt deutlich.

Wer konnte nicht mittrainieren? Die zehn EM-Fahrer fehlten weiterhin. Bensebaini trainierte wie Rocco Reitz, der nach seiner Covid19-Infektion noch etwas kürzer tritt, individuell. Ebenfalls nicht dabei waren die verletzten Manu Koné (Innenbandverletzung am Knie) und Mamadou Doucouré (Achilessehnenriss).

Wann findet die nächste Trainingseinheit statt? Am Mittwoch geht es für die Gladbacher um 10.30 und 15.30 Uhr auf den Trainingsplatz. Zuschauer sind weiterhin erlaubt, müssen sich aber über den Ticketshop des Vereins ein Gratis-Ticket besorgen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort