Borussia Mönchengladbach: Tony Jantschke wird von Max Eberl und Marco Rose gelobt

„Ein eklatant wichtiger Spieler“ : In dieser Form kommt Rose an Jantschke nicht vorbei

Tony Jantschke zeigt sich in diesen Wochen in Topform, in Rom war der Verteidiger der beste Borusse. Was passiert, wenn Abwehrchef Matthias Ginter zurückkehrt?

Wenn es so etwas wie einen Musterprofi gäbe, jemanden, der selten verletzt ist, immer verlässlich auf und neben dem Platz ist, leistungsstark ist, aber keine Probleme bereitet, wenn er mal eine Zeit lang nicht zum Einsatz kommt und sich zu 100 Prozent mit dem Verein identifiziert, Borussia hätte ihn bereits im Kader. Das beweist Tony Jantschke in der aktuellen Saisonphase mal wieder eindrucksvoll.

Kam er zu Beginn unter Marco Rose nur selten zum Einsatz ist er gerade seit der Verletzung von Matthias Ginter enorm gefragt. Man ist bei Borussia bereits gewohnt, dass Jantschke in solchen Phasen liefert, doch aktuell präsentiert er sich in einer herausragenden Verfassung. In Rom (1:1) war er der beste Gladbacher, das sah auch der Großteil unserer Leser in einer Umfrage so. „Tony hat sicher eine sehr, sehr gute Partie gemacht“, lobte Rose.

Auch Sportdirektor Max Eberl hatte ausschließlich lobende Worte für den Verteidiger, der seit 2006 Borusse ist, übrig. „Er wird nicht umsonst ‚Fußballgott’ genannt. Die Leute wissen genau, was er kann und dass er immer da ist, wenn wir ihn brauchen“, sagte der 46-Jährige. „Tony ist für uns ein extrem wichtiger Spieler im Kader und beim neuen Spielstil, bei dem einige gesagt haben, es könnte für ihn eng werden, zeigt er eindrucksvoll, dass es nicht so ist. Es ist ein kollektives Verteidigen, bei dem er alleine mit seiner Schnelligkeit Probleme bekommen könnte, aber in der Gruppe passt es sehr gut zu Tony gut. Er bringt da seine Zweikampfhärte und –stärke im richtigen Moment ein, grätscht auch mal, wenn es sein muss.“

Jantschke präsentiert sich derzeit in einer Form, in der nicht nur die gegnerischen Stürmer an ihm reihenweise scheitern, sondern auch Rose nicht mehr an ihm vorbeikommen kann. Da ist die Frage, was passieren wird, wenn Nationalspieler Ginter in absehbarer Zeit zurückkehren wird. „Die Jungs kennen alle ihre Situation und sie wissen, dass sie alle für mich wichtig sind“, sagt Rose. „Dass ich versuche, alle gleich zu behandeln.“

Und weiter: „Jetzt reden wir über Tony, aber was ist, wenn Matze zurückkommt? Er hat auch schon viele gute Spiele gemacht. Man muss immer einen enttäuschen, ich habe aber das Gefühl, dass wir das gut im Griff haben“, sagt Rose. „Tony ist ein absoluter Teamplayer, wir müssen uns im Moment aber keine Gedanken machen, weil Matze noch nicht da ist. Wenn er zurück ist, freuen wir uns aber, weil er ein ganz wichtiger Spieler für uns ist.“

Wie Jantschke, dessen Wert für Borussia von Woche zu Woche weiter ansteigt. Und in dieser Form wird Rose für ihn auch nach Ginters Rückkehr sicherlich viel häufiger einen Platz in Borussias Startelf finden als zu Beginn dieser Saison.

Mehr von RP ONLINE