1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Toni Polster sieht keinen Favoriten im Derby

Ex-Stürmer tippt 2:2 im Derby : Polsters Herz schlägt noch immer für Borussia und Köln

Toni Polster spielte für beide Derbyrivalen, die am Mittwoch aufeinandertreffen. Der Kult-Stürmer aus Österreích tippt auf ein 2:2 im Borussia-Park zwischen Gladbach und dem 1. FC Köln.

Toni Polster war das rheinische Derby immer ein Fest, egal auf welcher Seite er stand. „Ich freue mich schon riesig auf das  Spiel. Es waren immer packende Spiele, wenn der FC und Gladbach gegeneinander angetreten sind“, sagte das 56 Jahre alte Fußball-Idol unserer Redaktion. Polster hat sowohl für  den 1. FC Köln (1993 bis 1998) als auch für Borussia (1998 bis 2000) gespielt. Viermal hat er für die Kölner gegen Gladbach getroffen, einmal für Borussia gegen den „Effzeh“.

Was die Chancenverteilung beim Nachholspiel am Mittwoch im Borussia-Park (Anstoß: 18.30 Uhr) angeht, legt sich Polster nicht fest. „Bei diesem Derby gibt es keinen Favoriten, da ist immer alles offen, der FC braucht schließlich auch die Punkte zum Klassenerhalt, es ist alles angerichtet für ein sehr spannendes Spiel. Ich tippe 2:2“.

Der Gladbacher Aufschwung  der vergangenen Jahre kommt für „Toni Doppelpack“, der derzeit den österreichischen Regionalligisten Viktoria Wien trainiert, nicht überraschend. „Marco Rose hat schon in Salzburg sensationelle Arbeit abgeliefert, er wurde 2018 und 2019 zweimal Meister in Österreich und wird auch die Borussia ganz weit nach vorne bringen. Seine Handschrift vom mitreißenden Power-Fußball ist schon jetzt bestens erkennbar“, sagte Polster.

Für Borussia-Manager Max Eberl gibt es auch ein dickes Lob vom Österreicher. „Er holt immer für wenig Kohle herausragende Top-Spieler wie Zakaria, Lainer, Plea, Embolo, Bensebaini oder Thuram, das ist einfach große klasse, wie Max das macht“, sagte Polster.

Der Ex-Stürmer macht keinen Hehl daraus, dass er Sympathien für beide Vereine hegt.  „In Köln habe ich länger und erfolgreicher gespielt, aber der Wechsel zur Borussia war auch sehr wichtig, nicht nur weil ich 15 Tore in 38 Spielen gemacht habe, sondern auch im Anschluss an meiner aktiven Zeit bei der Borussia arbeiten durfte und dort nicht nur Marketing, sondern alle Facetten kennengelernt habe, wie man einen Verein erfolgreich führt. Dafür bin ich der Borussia noch heuer sehr dankbar“, sagte Polster.

Ob sich „Toni Doppelpack“ auch als Trainer ein Engagement bei einem Bundesligisten vorstellen kann? „Ja, natürlich, ich habe ja alle Trainerscheine und kann jeden Klub dieser Welt trainieren. Die Bundesliga wäre schon reizvoll.  Aber ich bin auch glücklich und zufrieden hier in Wien“, sagte er.