Borussia Mönchengladbach: Tobias Strobl wurde am Knie operiert

Meniskusverletzung im Training : Strobl fällt nach Knie-OP einen Monat aus

Vor der Europa-League-Partie gegen den Wolfsberger AC teilte Marco Rose eine Hiobsbotschaft mit: Tobias Strobl wurde am Dienstag am Knie operiert. Er hatte sich im Training eine Meniskusverletzung zugezogen.

Dass Lars Stindl, Jonas Hofmann (beide im Aufbautraining) und Torben Müsel (Knie-OP) beim Europa-League-Auftakt am Donnerstag gegen den Wolfsberger AC (Anstoß 21 Uhr) ausfallen werden, war klar. Dass Fabian Johnson aufgrund seiner anhaltenden Rückenprobleme ebenfalls fehlen wird, war zu erwarten. „Da müssen wir schauen, wie es sich entwickelt, aber es ist wohl nichts Schlimmes“, sagt Trainer Marco Rose dazu. Doch bei der Pressekonferenz vor dem Wolfsberg-Spiel hat der 43-Jährige noch eine weitere Hiobsbotschaft verkündet.

„Tobias Strobl wurde am Knie operiert“, teilte Rose am Mittwoch mit. „Im Training vor drei Tagen hat sich eine Meniskusverletzung ergeben, die Ausfalldauer wird aber nicht mehr als vier, fünf Wochen betragen. Es war kein großer Eingriff", erklärte er weiter. Ende Oktober würde Strobl demnach wieder dabei sein können.

Schon in den vergangenen Wochen hatte der defensive Mittelfeldspieler aufgrund von Knieproblemen gefehlt, drei Wochen lang musste er pausieren, ehe er beim Derby in Köln (1:0) am vergangenen Samstag sein Kader-Comeback feierte und in der Schlussphase sogar zum Einsatz kam. Zuvor hatte er die Partien gegen Schalke 04 (0:0), in Mainz (3:1) und gegen RB Leipzig (0:1) verpasst, beim Pokalspiel gegen den SV Sandhausen (1:0) stand Strobl in der Startelf und bereitete das entscheidende Tor durch Marcus Thuram vor.

Weitere Einzelheiten über sein Personal verriet Rose nicht, er deutete jedoch an, dass es gegen Wolfsberg noch nicht zu der von ihm angekündigten Rotation kommen könnte. „Grundsätzlich brauchen wir alle, das wird sich auch irgendwann bewahrheiten. Wann das so sein wird, werden wir sehen. Wir hatten eigentlich genug Regenerationszeit seit Samstag, Richtung Düsseldorf (kommenden Sonntag um 15.30 Uhr, Anm. d. Red.) wird es dann auf jeden Fall ein Spiel sein, bei dem wir schauen müssen.“

Mehr von RP ONLINE