Borussia Mönchengladbach: Tobias Sippel ist für Marco Roses Team wichtig

Mehr als nur Ersatzkeeper : Darum ist Sippel so wichtig für Borussia

Tobias Sippel steht als Ersatzkeeper sportlich nicht im Rampenlicht, nimmt aber bei Borussia eine wichtige Rolle ein. Woanders könnte er auch Stammkraft sein.

Sportlich ist der Job des zweiten Torhüters eher undankbar. Das ganze Jahr trainiert er, aber zum Einsatz kommt er nur dann, wenn sich der Stammkeeper verletzt oder sich eine Reihe von Fehlern leistet. Es muss viel passieren, damit die Nummer zwei zum Einsatz kommt.

Bei Borussias Nummer zwei Tobias Sippel liegt die Möglichkeit, sich in einem Pflichtspiel auszuzeichnen zu können, schon weit zurück. Im August 2018 war das in der ersten Pokalrunde beim 11:1 beim BSC Hastedt der Fall. Yann Sommer, der verspätet von der Weltmeisterschaft zurückgekommen war, wurde da noch geschont. Sechs Monate vorher machte Sippel am 11. Februar 2018 sein bislang letztes Bundesliga-Spiel. Dass er dennoch ein wichtiger Faktor im Kader der Borussen ist, wurde am Samstag aber deutlich.

Als Gladbach der Elfmeter zum 2:1 gegen den FC Bayern zugesprochen wurde, war er es, der den Torschützen Ramy Bensebaini dazu animierte, den Job zu übernehmen. Es war ein Moment, der verdeutlicht, dass Sippels Wort Gewicht hat in der Mannschaft. Nicht nur an diesem Tag.

Denn sein Wert geht deutlich weiter als seine gute Entscheidungsfindung beim Elfmeterschützen. Sippel ist einer der Stimmungsmacher, Teil des „Team Kurpfalz“, das aus ihm, Jonas Hofmann und Lars Stindl besteht. Aber er kann auch mit seiner Erfahrung glänzen. Für den 1. FC Kaiserslautern machte der 31-Jährige bereits über 200 Pflichtspiele in der ersten und zweiten Liga.

Sippel hat sich jedoch mit der Rolle, der zweite Mann bei Borussia zu sein, angefreundet. Er hätte die Möglichkeit gehabt, im vergangenen Sommer ablösefrei zu wechseln, doch er verlängerte seinen Vertrag am Niederrhein. Er ist auch einer, der innerhalb des Teams Klartext spricht, ähnlich macht es auch  der dritte Torwart Max Grün. „Jeder in der Mannschaft hat seine Rolle und ‚Sippi’ füllt seine richtig gut aus. Er ist ein guter Typ, ein absolut verlässlicher zweiter Mann, der auch erster Mann sein kann von der Qualität her. Wir sind froh, dass wir ihn haben“, sagt Trainer Marco Rose.

Seine Qualität ist auch ein Faktor dafür, dass Stammtorwart Sommer stets Top-Niveau hat. Das Torwartteam um die drei Keeper sowie die Trainer Uwe Kamps und Steffen Krebs funktioniert. Das ist auch auf dem Platz zu erkennen. „Tobi ist da für die Mannschaft, soll aber auch eine Konkurrenz zu Yann darstellen, um sich gegenseitig zu pushen und jeden Tag am Limit zu trainieren – und das macht er richtig gut“, sagt Rose.